Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

BSV baut zum Saison-Auftakt auf Fan-Unterstützung

Als letzter Bundesligist und mit einer Woche Verspätung startet der Buxtehuder SV am Samstag um 16 Uhr in seine 33. Erstliga-Saison. Zum Heimspiel in der Halle Nord erwartet die Mannschaft von Trainer Dirk Leun den Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau. Ein Duell BSV gegen BSV: Buxtehuder Sportverein gegen den Ballsportverein Sachsen Zwickau.

Der Gegner verlor seine Saison-Premiere vor einer Woche in eigener Halle im mitteldeutschen Derby gegen die SV Union Halle-Neustadt sehr deutlich mit 20:36 (8:19). Doch davon sollte sich niemand blenden lassen, warnt BSV-Trainer Dirk Leun: „Dieses Ergebnis darf kein Maßstab sein, Zwickau hat sich unter Wert verkauft.“ Die Mannschaft habe unglücklich agiert und sei schon in der ersten Halbzeit schnell auf die Verliererstraße geraten. Tatsächlich schätzen Fachleute Zwickau als einen starken Aufsteiger ein. Und Trainer Norman Rentsch, der das Team zur Meisterschaft und Aufstieg führte, erklärt vollmundig: „Wir wollen in der kommenden Saison nicht agieren wie ein typischer Aufsteiger, sondern auf Sieg spielen, um mit unserer Mentalität hoffentlich die Klasse halten zu können.“

Dirk Leun: „Zwickau spielt einen technisch guten und schnellen Handball. Das Team ist sehr ausgeglichen besetzt. Sie haben in der Vorbereitung starke Auftritte gehabt, unter anderem beim Thüringer HC nur knapp verloren.“ Trainer Norman Rentsch setzt stark auf Tempo. Dirk Leun: „Der schnelle Rückzug wird ganz wichtig sein. Wir müssen eine stabile Abwehr stellen, eine gute Leistung bringen und 60 Minuten alles in die Waagschale werfen, um die ersten beiden Punkte zu holen.“

Dirk Leun will seine Mannschaft darauf einstellen, dass während der Partie sich die Aufgabenstellung immer mal wieder ändern kann. Zwickau agiert sehr flexibel im Deckungsverhalten, variiert immer wieder zwischen 6:0, 5:1 und 4:2. Dirk Leun: „Das war – trotz des hohen Sieges – auch für Halle am vergangenen Samstag zeitweilig unangenehm und hat ihnen Probleme bereitet. Darauf werden wir uns einstellen müssen.“

Mannschaft, Trainer Dirk Leun und Manager Peter Prior freuen sich sehr, dass endlich wieder vor Zuschauern gespielt werden darf. Nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes und dem Hygiene-Konzept werden 350 Fans das Spiel verfolgen können. Prior: „Hoffentlich kehrt mit den Fans auch die gute Stimmung in unsere Hölle Nord zurück. Unsere junge Mannschaft wird diese durch Corona lang vermisste Unterstützung dringend benötigen.“

Das erste Heimspiel in der Halle Nord ist bereits ausverkauft. Leider wird es aufgrund der stark verringerten Kapazität keinen Einzelkartenverkauf geben. Zu den nächsten Heimspielen informiert der BSV einige Tage vor dem jeweiligen Spiel, ob es Karten in den freien Verkauf geben wird. Der BSV bittet um Verständnis und hofft weiterhin, demnächst mehr Karten durch eine veränderte Corona-Verordnung anbieten zu können.

Das Spiel am Samstag wird wie alle Spiele der HBF im kostenlosen Livestream von sportdeutschland.tv gezeigt. Auch in dieser Saison gibt es dort ca. 15 Minuten vor Spielbeginn (also ab 15.45 Uhr) die Interviews mit beiden Trainern, sowie in der Halbzeit den Talk – diesmal mit Lea Rühter.

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...