Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

Spiel unterschiedlicher Phasen: BSV gewinnt Saison-Auftakt

Fotos: Felix Schlikis

Der Buxtehuder SV hat sein erstes Saisonspiel in eigener Halle gegen den starken Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau mit 32:25 (17:12) gewonnen. Das Ergebnis war am Ende sehr deutlich. Aber nach einer klaren Führung in der ersten Halbzeit (17:12) kam Zwickau Mitte der zweiten Halbzeit sogar noch mal zum Ausgleich – die 350 Zuschauer sahen eine Partie mit sehr unterschiedlichen Phasen.

Die Anfangsminuten gehörten den Gästen aus Sachsen, die schnell mit 1:3 in Führung gingen. BSV-Trainer Dirk Leun sagte später nach dem Spiel: „Da mussten wir uns erst mal darauf einstellen, was Zwickau gegen unsere 5:1 Abwehr spielen will.“

In der 15. Minute konnte Johanna Heldmann in der Abwehr den Ball abfangen und per Gegenstoß die erste 2-Tore-Führung für den BSV erzielen (9:7). Zu diesem Zeitpunkt hatte Caro Müller-Korn schon vier Siebenmeter sicher verwandelt.

Es folgte eine starke Phase der Buxtehuderinnen, die bis zur 22. Minute auf 17:9 erhöhen konnten. Den größten Anteil an dieser klaren Führung hatte Lisa Antl mit vier wunderschönen Treffern vom Kreis. Die Kreisläuferin feierte nach ihrer Fuß-OP Anfang April ein starkes Bundesliga-Comeback und wurde „Spielerin des Tages“.

Ab der 23. Minute aber lief nicht mehr viel zusammen beim BSV. Bis zur Halbzeit gelang kein weiterer Treffer mehr und Sachsen Zwickau konnte bis zur Pause auf 12:17 verkürzen. Diese Schwäche-Phase gefiel Trainer Dirk Leun ganz und gar nicht. Wer zur Halbzeit glaubte, das Spiel sei entschieden, der irrte gewaltig. Im Gegenteil: Es sollte noch einmal richtig spannend werden. Bis zum 20:15 konnte der BSV seinen Vorsprung halten, dann kam Zwickau immer dichter heran.

In der 41. Minute nahm Dirk Leun beim Stand von 21:18 aus BSV-Sicht eine Auszeit, um seine Spielerinnen neu einzustellen. Es änderte sich wenig, die zweite Schwäche-Phase hielt an, der Gegner kam immer stärker auf. Besonders auffällig in dieser Phase: Diana Magnusdottir, die da vier ihrer sechs Tore erzielte und nach dem Schlusspfiff als „Spielerin des Spiels“ ihrer Mannschaft geehrt wurde.

Die Folge: Zwickau glich in der 47. Minute zum 22:22 aus. „Da hätte das Spiel auch kippen können,“ sagte Trainer Dirk Leun später in der Presse-Konferenz.

Aber seine Mannschaft zeigte eine Reaktion mit einer weiteren guten Phase: Caro Müller-Korn mit ihrem Siebenmeter-Treffer Nr. 6, Lisa Antl vom Kreis und Youngster Mailee Winterberg aus dem Rückraum sorgten für eine erneute 3-Tore-Führung zum 25:22 (52. Minute).

Es folgte der große Auftritt von Abwehrchefin Liv Süchting, die in den letzten acht Minuten noch vier Tore aus dem Rückraum erzielte und den Sieg endgültig sicherstellte. Am Ende stand ein deutlicher Sieg mit 32:25.

Trainer Dirk Leun konnte mit dem Spiel seiner Mannschaft insgesamt zufrieden sein. BSV-Torhüterin Katharina Filter hatte am Ende 11 Paraden in der Statistik und war der gewohnt sichere Rückhalt. Sie stand erstmals in einem Pflichtspiel als Kapitänin auf dem Feld. In der Abwehr variierte der Verein – wie schon in der Vorbereitung – zwischen 6:0 und 5:1.

Die Neuzugänge Charlotte Kähr und Maxi Mühlner konnten bereits andeuten, dass sie wertvolle Verstärkungen für das Team sein werden. Die Schweizerin lieferte die ersten Kostproben ihrer Wurfkraft und erzielte vier Treffer, Maxi Mühler traf einmal und holte zwei Siebenmeter heraus. Ein gutes Spiel machte auch Mailee Winterberg mit drei Toren aus drei Versuchen.

Die Liste der Verletzten verkürzt sich, Lisa Antl nach Fuß-OP und Linksaußen Teresa von Prittwitz nach Bänderriss sprühten förmlich wieder vor Spielfreude und auch Meret Ossenkopp (nach Routine-OP) kehrte schon für einige Minuten auf das Spielfeld zurück.

Was dem Buxtehuder Trauner Dirk Leun besonders gefiel? „Das Auftreten und die Körpersprache seiner Mannschaft.” Gäste-Trainer Norman Rentsch: „Der Buxtehuder Sieg geht in Ordnung.“ Er sah „positive Entwicklungsschritte“ seiner Mannschaft nach der Auftakt-Niederlage gegen Halle-Neustadt. „Daran werden wir weiterarbeiten.“

Buxtehude spielte mit: Katharina Filter, Solveig Dmoch, Caro Müller-Korn (7/6), Lisa Antl (5), Liv Süchting (4), Johanna Heldmann (4), Charlotte Kähr (4), Teresa von Prittwitz (4), Mailee Winterberg (3), Maxi Mühlner (1), Lucia Kollmer, Meret Ossenkopp, Luisa Hinrichs.

Bereits am kommenden Sonntag um 15 Uhr gibt es das nächste Heimspiel. Dann kommt Union Halle-Neustadt in die Halle Nord. Die Aufgabe wird mindestens genauso schwer. Zur Erinnerung: Halle-Neustadt hatte zum Bundesliga-Auftakt in Zwickau deutlich mit 36:20 gewonnen…

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...