Weibliche C-Jugend gewinnt Janus-Turnier

Zum Jahresbeginn haben in der Halle Nord die traditionellen Janus-Turniere stattgefunden. An drei Tagen spielten 19 Mannschaften um die Turniersiege. Das Turnier der B-Juniorinnen fiel aufgrund mangelnder Beteiligung aus.

 

Aus BSV-Sicht starteten die Janus-Turniere ideal. Zum Auftakt gewann die weibliche C-Jugend das Turnier. In einer Sechsergruppe im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ setzte sich die Mannschaft von Trainer Lars Dammann gegen die Konkurrenz durch. Erfolgreich war auch die männliche C-Jugend des BSV. Sie wurden hinter dem Nachwuchs des HSV Handball Zweiter.

 

Zum Abschluss fand das Janus-Turnier der männlichen B-Jugend statt. In dieser Altersklasse gab es den meisten Zuspruch. Neun Teams nahmen an dem Turnier teil. In zwei Gruppen spielten die Teams um den Halbfinaleinzug und anschließend um die Platzierungen. Das Team des BSV belegte am Ende den siebten Platz. Die A-Junioren des BSV, die außer der Konkurrenz mitspielten, verloren ihre vier Spiele.

 

Gewonnen hat die Mannschaft des VfL Horneburg. Die Horneburger setzten sich im Finale gegen den HV Lüneburg mit 14:5 durch und sicherten sich den Turniersieg. Dritter wurde der VfL Fredenbeck, der das Spiel um Platz drei gegen eine Auswahl des Niedersächsischen Handballverbandes 7:6 nach Siebenmeterwerfen gewann.

 

Mit den Ergebnissen der BSV-Teams bei den Janus-Turnieren war BSV-Jugendkoordinator Lars Dammann zufrieden. Aus sportlicher Sicht haben ihn die Turniere ebenfalls begeistert. „Gerade im männlichen Bereich hat das Niveau und die Anzahl der Mannschaften gestimmt.“ Zwar fällt Dammanns Fazit insgesamt positiv aus, dennoch gab es einen Wermutstropfen. „Es ist schade, das wir kein Turnier bei der weiblichen B-Jugend auf die Beine gestellt bekommen haben“, sagt Dammann. Von den drei vorgesehenen Mannschaften sagte ein Team am Vortag ab, sodass das Turnier abgesagt wurde.

 

Eine Neuheit gab es in diesem Jahr. Erstmals wurden die Spiele der Janus-Turniere im Live-Stream bei Sportdeutschland.TV übertragen. Dammann hat noch keine konkrete Rückmeldung über die Resonanz erhalten, „aber einige Eltern haben sich gemeldet, wenn es Probleme mit dem Stream gab. Die Zuschauerzahl war also nicht bei null.“