Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

U18 WM – bleib auf dem Laufenden

Fotos: Sascha Klahn/IHF

Gleich drei Buxtehuderinnen sind bei der U18 Weltmeisterschaft von Samstag, 30. Juli 2022 bis Samstag, 10. August 2022 in Nordmazedonien dabei. Bundesliga-Spielerin Maja Schönefeld und die A-Jugend Spielerinnen Merja Wohlfeil und Luise Albert reisen mit der U18 Nationalmannschaft nach Nordmazedonien.

Alle Spiele können live auf Handball.net im Videocenter verfolgt werden.

Samstag, 30. Juli 2022, 20.30 Uhr:
Deutschland vs. Slowakei: 39:18 (19:12)

Das erste Spiel des Turniers gegen die Slowakei konnte das Team von Trainer Gino Smits deutlich für sich entscheiden. “Das war am Ende ein klarer Sieg. Am Montag ist ein wichtiges Spiel gegen Südkorea. Wir haben ihr Spiel in der Halle gesehen und werden die Mädels dann auch gezielt per Videostudium auf den Gegner gut vorbereiten.” so Smits.

Deutschland: Weiss, Hübner – Schönefeld (2), Terfloth (5), Probst, Wohlfeil, Kühne (6), Ehlert (7), Bianco (3), Röpcke (1), Hürkamp (3), Albers (1), Leuchter (5), Pfundstein (1), Wipper (3), Albert (2)

Bild 1: Merja Wohlfeil wechselte im Sommer zum Buxtehuder SV.
Bild 2: Lotta Röpcke traf einmal für die deutsche Nationalmannschaft.
Bild 3: Das Team von Gino Smits ist bereit.
Bild 4: Drei Buxtehuderhinnen sind dabei: (von links) Luise Albert, Merja Wohlfeil und Maja Schönefeld.

Montag, 01. August 2022, 16:10 Uhr:
Korea vs. Deutschland: 34:28 (16:11)

Von Anfang an dominierte die südkoreanische Mannschaft das Spiel. Am Ende musste sich die deutsche Mannschaft also geschlagen geben.

Es war der erwartet unangenehme Gegner, auf den die deutsche U18 am Montagnachmittag in Skopje traf. Die unkonventionelle und freche
Spielweise der Südkoreanerinnen machte dem Team von U17/18 Bundestrainer weiblich Gino Smits von Beginn an sehr zu schaffen.

Nun heißt es Kopf hoch und regenerieren, denn morgen steht bereits die nächste Partie vor der Tür.

Deutschland: Weiss, Hübner – Schönefeld, Terfloth (4), Probst (3), Wohlfeil (1), Kühne (6), Ehlert (3/1), Bianco, Röpcke (3), Hürkamp, Albers, Leuchter (6), Pfundstein, Wipper (2), Albert

Bild 1: Nieke Kühne (HSG Blomberg-Lippe).
Bild 2+5: Lotta Röpcke (HC Leipzig) traf drei Mal gegen Südkorea.
Bild 3: Pia Terfloth (TSV Bayer 04 Leverkusen) konnte vier Mal netzen.
Bild 4: Luise Albert (BSV) wurde zur U18 Weltmeisterschaft nachnominiert.

Dienstag, 02. August 2022, 20:30 Uhr:
Deutschland vs. Schweiz: 30:23 (16:10)

Das weibliche U18-Nationalteam hat sich durch einen 30:23 (16:10)-Erfolg gegen die Schweiz das Hauptrundenticket bei der Weltmeisterschaft gesichert. In der Hauptrunde trifft die DHB-Auswahl auf die Niederlande (Donnerstag, 04. August, 18:30 Uhr) und Rumänien (Freitag, 05. August, 16:30 Uhr).

„Das kann durchaus passieren. In der Hauptrunde müssen wir gegen die Niederlande und Rumänien über die gesamte Spielzeit den Fokus hochhalten. Wir merken aber, dass wir uns an das Niveau wieder gewöhnen. Wir haben drei intensive Spiele absolviert und unser erstes Ziel erreicht”, bilanziert Trainer Gino Smits.

Deutschland: Weiss, Hübner – Schönefeld, Terfloth (3), Probst, Wohlfeil, Kühne (6), Ehlert (6), Bianco (1), Röpcke (1), Hürkamp, (1), Albers (1), Leuchter (5), Pfundstein (5), Wipper, Albert (1)

Bild 1+2: Matilda Ehlert (Bild 1, VfL Waiblingen) und Nieke Kühne (Bild 2, HSG Blomberg-Lippe) trafen mit jeweils 6 Toren am häufigsten.
Bild 3: Gianina Bianco (SG BBM Bietigheim) im Sprungwurf.
Bild 4: Viola Leuchter (TSV Bayer Leverkusen) traf fünf Mal für die U18 Nationalmannschaft. 

Donnerstag, 04. August 2022, 16:30 Uhr:
Niederlande vs. Deutschland 31:25 (14:13)

Das weibliche U18-Nationalteam ist mit einer 25:31 (13:14)-Niederlage
gegen die Niederlande in die Hauptrunde bei der Weltmeisterschaft im nordmazedonischen Skopje gestartet. Somit hat das Team keine Chance mehr
auf das Viertelfinale.

In der zweiten Halbzeit verlor die deutsche Nationalmannschaft den Faden und die Niederlande preschte davon. Sie bauten einen Vorsprung aus, den die deutsche U18 nicht mehr einholen konnte. „In der zweiten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, langfristig sieben Spielerinnen auf das Feld zu bekommen, die eine richtige Teamleistung bringen konnten. Davon haben die Niederländerinnen profitiert”, blickt Trainer Gino Smits auf die zweiten 30 Minuten zurück.

Deutschland: Weiss, Hübner – Schönefeld, Terfloth (3), Probst (3), Wohlfeil, Kühne
(3), Ehlert (5), Bianco, Röpcke (3), Hürkamp, Albers, Leuchter (4),
Pfundstein (3), Wipper, Albert (1)

Freitag, 05. August 2022, 16:30 Uhr:
Rumänien vs. Deutschland: 27:28 (12:11)

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...