Spitzenhandball im Doppelpack

Am Samstag erwartet die Zuschauer  in der Halle Nord Spitzenhandball im Doppelpack. Um 16 Uhr spielt zunächst das Bundesliga-Team des Buxtehuder SV gegen die TuS Metzingen. Im Anschluss um 19 Uhr erwartet die weibliche B-Jugend ebenfalls die TuS Metzingen zum Viertelfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft. Doppelt gefordert ist Dirk Leun, der beide Mannschaften trainiert.

 

Bundesliga: BSV – Metzingen

 

An das Hinspiel Anfang März hat der Buxtehuder SV keine guten Erinnerungen. Aufgrund von Stau musste das Spiel in Metzingen verspätet angepfiffen werden und dann gab es eine deutliche 18:33-Niederlage. „Unser Ziel ist es, es deutlich besser zu machen“, sagt BSV-Trainer Dirk Leun. Allerdings werde es nicht einfach für seine Mannschaft, denn sie trifft auf den besten Angriff der Bundesliga. „Metzingen hat das beeindruckendste Tempospiel der Liga. Sie schalten extrem gut um und sind auch sehr stabil.“

 

Auch wenn der BSV zuletzt vier Spiele infolge gewinnen konnte, sieht Dirk Leun sein Team als Außenseiter. „Wir haben in den letzten Wochen erfolgreich gespielt. Gegen Metzingen müssen wir aber konstanter spielen als zuletzt.“ Zudem gehöre Metzingen zu den drei Spitzenteams der Liga. „Man muss anerkennen, dass zwischen den drei ersten Mannschaften und dem Rest der Liga ein signifikanter Unterschied liegt“, verweist Leun auf die neun Punkte Abstand des BSV auf Metzingen.

 

Entsprechend realistisch schätzt er auch die Chancen seiner Mannschaft am Wochenende ein. „Unser Ziel ist es, mit einem guten Gefühl aus dem Spiel zu gehen.“ Ein Anreiz, doch eine Überraschung zu schaffen, soll auch die Aussicht, Platz vier abzusichern, darstellen. „Wir haben eine Riesenchance aus eigener Kraft Vierter zu werden. Das sollte Motivation genug sein.“

 

Tickets: Eintrittskarten für das Spiel gegen Metzingen gibt es ab 14 Uhr an der Tageskasse in der Halle Nord ab neun Euro.

 

Live-Stream: Das Spiel wird wie gewohnt im Internet im Live-Stream unter www.sportdeutschland.tv übertragen.

 

B-Jugend-Viertelfinale Deutsche Meisterschaft: BSV – Metzingen

 

Es treffen die beiden Teams aufeinander, die ihr Achtelfinale am deutlichsten gewonnen haben. Der BSV gewann gegen Garrel insgesamt 78:36 und Metzingen besiegte die JSG Buchberg 58:43. Für den BSV wird das Duell mit den Nachwuchs-„TusSies“ eine echte Herausforderung. „Das ist unser erster harter Prüfstein“, sagt Trainer Dirk Leun. Bisher war sein Team kaum ernsthaft gefordert worden. In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein gab es ebenfalls 18 Siege. „Es wird schwer, unseren Traum vom Final Four zu realisieren.“

 

Gefährlichste Spielerin beim Meister der Oberliga Baden-Württemberg ist Rebecca Rott. Die Rückraumspielerin ist die Tochter von Trainerin Edina Rott. Ich Achtelfinale traf sie in Hin- und Rückspiel zusammen 18-mal. Obwohl sie noch in der C-Jugend spielen darf, ist sie bereits Stammspielerin in der deutschen Jugend-Nationalmannschaft. „Sie ist eine absolute Topspielerin und das größte Talent in ihrem Jahrgang“, lobt Leun.

 

Im Hinspiel am Samstag, 19 Uhr, möchte sich der BSV eine gute Ausgangslage schaffen, um das angestrebte Ziel Final Four zu erreichen. Allerdings muss die Mannschaft auf Amelie Bolle nach einer Meniskus-Operation verzichten. Auch der Einsatz von Mailee Winterberg (Fußverletzung) ist fraglich.

 

Tickets: Eintrittskarten gibt es ab 14 Uhr an der Tageskasse in der Halle Nord für sechs Euro (ermäßigt vier Euro).