Spitzenhandball im Doppelpack – DM-Viertelfinale und Bundesliga-Spitzenspiel

13 Uhr: Buxtehuder SV – VfL Oldenburg (DM-Viertelfinale wA-Jugend:)
16 Uhr: Buxtehuder SV – SG BBM Bietigheim (Bundesliga)

 

Am vergangenen Wochenende der Tabellenführer, am kommenden Sonnabend der Tabellenzweite. Die Handballerinnen des Buxtehuder SV treffen zum zweiten Mal innerhalb einer Woche auf ein Bundesliga-Spitzenteam, um 16 Uhr ist die SG BBM Bietigheim zu Gast in der Halle Nord. Nach der deutlichen Niederlage beim designierten deutschen Meister Thüringer HC (21:35) will es der Tabellendritte vor den eigenen Fans gegen den noch amtierenden Titelträger aus Bietigheim besser machen.

 

Auch wenn die Norddeutschen in dieser Saison neun ihrer elf Heimspiele gewonnen haben, liegt die Favoritenrolle auch in dieser Partie nicht beim Buxtehuder SV. Die Gäste aus Bietigheim bringen trotz ihrer bereits neun Minuspunkte hohe Qualität im Kader und wertvolle Erfahrung aus der Champions-League mit. „Die beiden Spitzenteams sind den anderen Mannschaften der Liga klar überlegen. Bei uns muss schon alles passen, wenn wir Bietigheim Paroli bieten wollen, kampflos geben wir die Punkte aber sicherlich nicht ab“, sagt BSV-Manager Peter Prior.

 

Peter Prior, der am Donnerstag seinen 61. Geburtstag feierte, weiß, dass der letzte Bundesliga-Erfolg des BSV gegen Bietigheim schon drei Jahre zurückliegt. 2016 allerdings sicherte man sich im Heimspiel einen Punkt (29:29) und 2017 gelang im Pokal-Final4 der große Coup (30:22). Und auch gegen Blomberg hat sein BSV drei Jahre auf einen Heimsieg warten müssen. „Vielleicht können wir ja eine weitere Negativ-Serie beenden“, sagt Prior mit einem Schmunzeln.

 

Dafür fordert Prior von seiner Mannschaft vor allem eine andere Einstellung, hier müsse man an das Heimspiel gegen Blomberg anknüpfen und zusätzlich die Konzentration über sechzig Minuten hoch halten. Eben ganz anders, als noch im Auswärtsspiel beim Thüringer HC. Die Mannschaft ist unter der Woche ebenfalls kritisch mit sich ins Gericht gegangen, hat die schwache Leistung des Thüringen-Spiels analysiert und besprochen. „Vor unseren eigenen Fans wollen wir uns wieder anders präsentieren. Unsere Leistung in Thüringen war in allen Bereichen unzureichend, aber das ist abgehakt und wir blicken jetzt nach vorne. Wir haben das große Ziel, am Saisonende auf einem Europapokal-Platz zu landen und dafür müssen wir noch zwei Big Points holen“, weiß Kapitänin Antje Peveling. Bis auf Katharina Meier sind alle Spielerinnen fit.

 

DM-Viertelfinale der weiblichen A-Jugend um 13 Uhr

 

Aber schon um 13 Uhr gibt es Spitzenhandball in der Halle Nord zu sehen. Dann nämlich findet das  Wiederholungsspiel im Viertelfinale um die deutschen Meisterschaft der weiblichen A-Jugend zwischen dem Buxtehuder SV und dem VfL Oldenburg statt. Die ursprüngliche Partie vor zwei Wochen musste beim Stand von 17:11 für den BSV wegen des undichten Hallendachs in der Halle Nord abgebrochen werden, das Hinspiel hatte Buxtehude mit 33:26 gewonnen.

 

Die Mannschaft von Trainerin Heike Axmann ist nach dem Spielabbruch motiviert und will den sechsten Final4-Einzug in Folge perfekt machen. Dieses haben bereits die HSG Blomberg-Lippe, Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund erreicht. Das DM-Final4 findet am 2./3. Juni statt.

 

Einlauf der BSV-Jugendteams

 

Traditionell präsentiert der Buxtehuder SV am Saisonende seine erfolgreichen Jugendmannschaften. So laufen vor dem Bundesliga-Heimspiel die insgesamt 17 Jugendteams ein, unter ihnen die zwei Hamburger Meister, die weibliche C- und D-Jugend.

 

Tickets & Livestream

 

Die Sitzplatzkarten für das Spitzenspiel gegen die SG BBM Bietigheim sind nahezu ausverkauft, insgesamt sind rund 1.150 Karten verkauft. Stehplatzkarten gibt es noch im BSV-Shop sowie an der Tageskasse.

 

Die Partie wird außerdem im Internet-Livestream unter www.sportdeutschland.tv/hbf übertragen.