Sechster Sieg in Serie für den Buxtehuder SV

Lisa Prior (hier im Hinspiel) war mit neun Toren beste BSV-Torschützin beim 25:21 bei der HSG Bensheim/Auerbach.

 

Der Buxtehuder SV hat seine Siegesserie in der Handball Bundesliga Frauen fortgesetzt. Beim 25:21 bei der HSG Bensheim/Auerbach verließ die Mannschaft von Dirk Leun das Feld zum sechsten Mal in Folge als Sieger.

 

Die Anfangsphase der Partie war geprägt von zahlreichen technischen Fehlern und Fehlwürfen. Auf Seiten des BSV erwischte Maike Schirmer einen schlechten Start. Die Rechtsaußen scheiterte bis zur siebten Minute dreimal an HSG-Torfrau Jessica Kockler. “Es war schon auffällig, wie fehlerbehaftet das Spiel auf beiden Seiten war”, merkte auch BSV-Trainer Dirk Leun an. Buxtehude kam in der Folge im Angriff besser in die Partie. Mit einem 4:0-Lauf wurde die Partie gedreht und ein Vorsprung erspielt. Dabei musste der BSV auf seine beste Torschützin verzichten. Annika Lott konnte mit einer Schulterverletzung nicht mitwirken.

 

Einen bedeutenden Anteil hatte in dieser Phase die Abwehr um Torfrau Lea Rühter. Die “Flames” blieben zwölf Minuten ohne Treffer. Die gute Deckung freute Trainer Dirk Leun. “Das war eine stabile Abwehrleistung. Wir haben es geschafft, das Spiel über den Kreis zu unterbinden, da wir wussten, dass Bensheim eine Rückraumschützin fehlt”, erklärte Leun, “außerdem hatte Lea eine Quote von über 50 Prozent.” Aber nicht nur Rühter bereitete den Angreiferin Schwierigkeiten, auch ihre Gegenüber Kockler konnte sich auszeichnen. Beide Torhüterinnen hatten nach 22 Minuten schon sieben Bälle parieren können.

 

In den Schlussminuten konnte der BSV wieder seine Wurfquote steigern. Vor allem Jessica Oldenburg fand immer wieder den Weg ins Netz. Vier Tore in Serie erzielte die Rückraumspielerin für den BSV, sodass die Gäste ihren Vorsprung zur Pause behaupten konnten.

 

Nach dem Seitenwechsel spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Torerfolge wechselten sich bei beiden Teams mit Ungenauigkeiten und technischen Fehlen im Angriff ab. Entsprechend konnte sich weder der BSV weiter absetzen, noch dass die HSG den Rückstand verkürzen konnte.

 

In der 42. Minuten lag der BSV mit fünf Toren in Front. Den Treffer zum 19:14 erzielte Isabelle Dölle. Die gelernte Halbrechte spielte im zweiten Durchgang abwechselnd mit Friederike Gubernatis für Maike Schirmer auf Rechtsaußen. “Maike hatte einen rabenschwarzen Tag. Ich wollte, dass die Torfrau eine andere Schützin vor sich hat und hätte nicht gedacht, dass ich es die gesamte Halbzeit durchziehen werde”, erläuterte Leun. Es sollte vorübergehend der letzte Treffer der Gäste sein. Eine sechsminütige Schwächephase nutzten die “Flames” um mit einem 4:0-Lauf den Anschluss zum 18:19 herzustellen.

 

Doch Buxtehude trotzte den Gastgeberinnen. Das Selbstvertrauen der aktuellen Siegesserie nutzte der BSV um die Führung wieder auszubauen. In Überzahl traf Isabell Kaiser. Es folgten eine weitere Parade von Lea Rühter und der dritte Treffer von Lone Fischer. Anschließend überstanden die Hansestädterinnen auch die einzige Unterzahlsituation der Partie. “Wir haben in der kritischen Phase die Nerven bewahrt und im entscheidenden Moment wieder zugelegt”, berichtete Leun, “das ist auch ein Qualitätsmerkmal, wo wir uns weiterentwickelt haben. Vor der EM-Pause hätten wir das nicht geschafft.”

 

Weitere technische Fehler der Gastgeberinnen, drei Paraden von Lea Rühter sowie eine nervenstarke Lisa Prior, die insgesamt fünf Siebenmeter verwandelte und mit neun Treffern beste Torschützin war, sorgten dafür, dass Buxtehude die Partie für sich entscheiden konnte. “Ich bin froh über die zwei Punkte, aber wir müssen es kritisch sehen. Es war kein gutes und kein schönes Spiel von uns”, sagte Leun.

 

Das 25:21 war der sechste Bundesliga-Sieg in Serie für den Vorjahresdritten. Gegen die HSG war es bereits der dritte Sieg in dieser Saison nach dem 31:25 im Hinspiel und dem 29:25 im DHB-Pokal-Achtelfinale in Bensheim.

 

Statistik:

 

HSG Bensheim/Auerbach: Kockler, Breinich – Ettaqi (1), Thomas (2), Logdanidou, Spur Petersen, Hoekstra, Friedberger (6/3), Freriks (5), van Gulik, Maidhof (4), Sobiech (3).

 

Buxtehuder SV: Peveling, Rühter – Luschnat, Fischer (3), Düvel, Haurum (1), Dölle (2), Gubernatis, Schirmer, Oldenburg (6), Kaiser (4), L.Prior (9/5)

 

Schiedsrichter: Jan Lier, Manuel Lier.

 

Zeitstrafen: HSG Bensheim/Auerbach 3 (Friedberger, Freriks, Maidhof) – Buxtehuder SV 1 (Haurum).

 

Siebenmeter: HSG Bensheim/Auerbach 3/4 (Friedberger 3/3, Maidhof 0/1) – Buxtehuder SV 5/5 (L.Prior 5/5).

 

Zuschauer: 850.

 

Spielfilm: 3:2 (6. Minute), 3:6 (14.), 7:8 (21.), 7:11 (25.), 10:14 (28.), 10:14 (Halbzeit), 12:17 (38.), 14:19 (42.), 18:19 (47.), 18:21 (50.), 20:24 (55.), 21:25 (Endstand).