Neun BSV-Talente beim Deutschland-Cup in Sindelfingen dabei

Am kommenden Wochenende (10. bis 12. Januar) findet in Sindelfingen der traditionelle Deutschland-Cup (vorher Länderpokal) des weiblichen Jahrgangs 2004 statt. Aus dem BSV-Nachwuchs sind neun Spielerinnen für die Auswahl des Hamburger Handballverbandes nominiert. Die Hamburger Auswahl trifft in der Gruppe D auf die Teams aus Mecklenburg-Vorpommern, Bayern sowie das Team des Handballverbandes Niederrhein. Der Deutschland-Cup dient als Sichtungsturnier für den DHB.

 

Die Finalspiele am Sonntag werden im kostenlosen Live-Stream bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Einen Live-Ticker über alle Spiele des Deutschland-Cups gibt es HIER.

 

 

Folgende Spielerinnen gehören zum Aufgebot der Hamburger Auswahl:

Larissa Kroepel, Lotte Nowak, Finia Fischer, Amelie Gabriel, Maja Schönefeld, Ylva Tants, Marieke Brucks, Charlotta Beuck, Saskia Thürnau (alle Buxtehuder SV), Lucie Gohlke, Rümeysa Solak, Lykka Lipka, Celine Orlando (alle SG Hamburg-Nord), Emma Hüge, Julia Bornhold (beide AMTV Hamburg), Saskia Sankowski (SC Alstertal-Langenhorn/AMTV Hamburg).

Reserve: Amelie Fortmann (SG Hamburg-Nord), Hannah Samson (SG Bergedorf/VM), Julia Müller.

 

Bereits im Dezember hat der Deutschland-Cup der Jungen in Berlin stattgefunden. Mit David Lüer spielte auch ein BSV-Jugendspieler in der Auswahl des Hamburger Handballverbandes. Die Auswahl belegte in der Vorrunde Rang drei hinter den Team Baden-Württemberg I (15:26) und Hessen (19:24). Das Spiel gegen die Auswahl aus Brandenburg wurde 22:20 gewonnen. Im Spiel gegen Hessen erzielte David Lüer einen Treffer.

 

In der Platzierungsrunde gewannen die Hamburger gegen Baden-Württemberg II 30:19. Im Spiel um Platz neun ging es gegen die Mannschaft des Handballverbandes Westfalen. In einem engen Spiel musste sich die HHV-Auswahl 27:28 geschlagen geben. Damit belegte das Team Rang zehn.

 

Erfolgreicher verlief das Turnier für die ehemaligen BSV-Spieler Lasse Kock, Finn und Jakob Leun. Mit Sachsen erreichten sie das Endspiel. Dort unterlagen sie dem Team Mittelrhein 24:27. Jakob Leun wurde zudem in das Allstar-Team des Deutschland-Cups berufen.