Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

Nach 6 Jahren wieder ein Auswärtssieg beim THC

Foto: THC

Lang ist es her: Das letzte Mal gab es für den Buxtehuder SV einen Auswärtssieg beim Thüringer HC im Januar 2016. Am Mittwochabend, 16. März wurde die Siegesserie der Thüringer endlich mal wieder durchbrochen. Das Team aus Buxtehude gewann mit 29:20 (13:09) – es ist überhaupt erst der vierte Bundesliga-Erfolg des BSV im 18. Auswärtsspiel beim THC.

BSV-Trainer Dirk Leun zeigte sich sichtlich stolz nach dem Spiel: „Man möge es mir verzeihen, aber ich genieße das hier gerade. Es ist lange her und ist ein verdienter Sieg. Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft. Ein großes Lob geht an mein Team, besonders an Kathi Filter, die heute überragend gehalten hat.“  Zufrieden war der Chef-Coach mit der offenen 5:1 Deckung, in der sein Team „das taktische Konzept 60 Minuten sehr gut durchgesetzt hat“.

Direkt zu Beginn gingen die Buxtehuderinnen mit zwei Toren in Führung. Immer wieder schaffte es das Team von Trainer Herbert Müller ran und erzielte Ausgleiche. Jeder Ball war umkämpft – doch langsam, aber sicher setzte sich der BSV ab. Charlotte Kähr traf zur ersten drei-Tore Führung in der 22. Minute. Mit vier Toren Vorsprung (9:13) ging es in die Halbzeitpause. Für wenige Minuten schien es, als hätten die Worte vom THC-Trainer in der Pause Wirkung gezeigt: Der THC netzte zweimal in Folge und verkürzte auf 11:13 (34. Minute). Doch schnell verfiel das Spiel wieder in das Muster von vor der Halbzeitpause. Dem THC unterliefen etliche technische Fehler, die das Team von Dirk Leun gnadenlos ausnutze.

Heim-Trainer Herbert Müller war fassungslos:  Er nannte die Leistung seiner Mannschaft später „bodenlos schlecht“ und entschuldigte sich bei den THC-Fans. Er war sich sicher er habe in seinen dreizehn Trainer-Jahren beim THC noch nie so eine „abgrundtief schlechte Leistung“ gesehen.

Dirk Leun sah das ähnlich: „Ich habe bei Thüringen noch nie so viele technische Fehler gesehen. Aber auch wir waren vor allem im Angriff nicht überragend. Auch meine Mannschaft hat viele Fehler gemacht.“ Am Ende habe sein Team das Spiel des Gegners aber einfach „gut gelesen“ und verdient gewonnen.

BSV-Manager Peter Prior: „Wir haben einmal mehr gezeigt, dass wir mit einer sehr jungen Mannschaft in der Bundesliga absolut konkurrenzfähig sind.“ In Zahlen: Der Thüringer HC berief zu Saisonbeginn 15(!) ausländische Spielerinnen in seinen Kader, aber Mittwochabend standen immer noch 10 internationale Kräfte auf dem Feld. Der BSV dagegen hatte 8 deutsche Spielerinnen unter 23 Jahren im Aufgebot. Der BSV gewann dennoch 29:20.

Die einzige Spielerin aus dem Ausland im BSV-Team war die beste Torschützin des gesamten Spiels: Die Schweizerin Charlie Kähr traf bei elf Versuchen zehn Mal ins THC-Tor.

Neben den Langzeitverletzten Mieke Düvel und Mia Lakenmacher, fehlte auch Isabelle Dölle wegen eines positiven Corona-Tests.

Zum Abschluss dieser englischen Woche spielt der Buxtehuder SV am Samstag, 19. März 2022, um 18 Uhr im Süden Hessens gegen die HSG Bensheim-Auerbach. Das Spiel kann live auf Sportdeuschland.tv verfolgt werden.

BSV: Lea Rühter, Katharina Filter, Liv Süchting (3), Johanna Heldmann, Lisa Antl (2), Maxi Mühlner (1), Mailee Winterberg (1), Meret Ossenkopp (2), Charlotte Kähr (10/2), Annika Lott (8/1), Lucia Kollmer, Teresa von Prittwitz (2)

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...