mJA mit kurioser Saisonpremiere beim AMTV

Es ist schon komisch, wenn man auf den Spielplan des HHV an diesem Wochenende guckt, insgesamt 13 Partien wurden im Hamburger HV noch gespielt und es könnten die letzten in diesem Jahr gewesen sein. Aufgrund unserer Erfahrungen in der Vorbereitung haben wir uns als Team für dieses Spiel entschieden. Aber die aktuellen Entwicklungen legen es nahe, dass wir in den nächsten Wochen eine Covid 19-Pause einlegen werden. Auch die Gespräche vor dem Spiel zeigten, dass niemand fahrlässig mit der Situation umgeht und man sich, sei es mit durchdachten Hygienekonzepten oder auch mit dem Sinn und Zweck einer Meisterschaftsrunde, die man eventuell nicht beenden kann, auseinandergesetzt hat. Am Ende müssen wir alle entscheiden, ob die Risiken solcher Spiele verantwortbar sind, sofern uns nicht die aktuellen Entwicklungen jeglichen Entscheidungsspielraum nehmen. Denn eins ist klar, Mannschaftssport mit Vollkontakt darf nicht auf Kosten der Gefährdeten in unserer Gesellschaft stattfinden.
Wir durften also mit unseren Jungs also diese Woche noch gegen den AMTV ran, der die Oberliga-Quali knapp verpasst hat und somit natürlich auch eines der stärksten Teams in der HH-Liga ist.
In den letzten Jahren waren diese Partien auch häufig mal emotional aufgeheizt. Häufig zwischen den Teams, aber auch mal zwischen den Zuschauern. Die erfreuliche Randnotiz ist, dass das Spiel da auf allen Ebenen in freundschaftlicher Atmosphäre verlief.
Unser Team trat personell etwas reduzier an, Malte, Maik und Yannik fielen aus und aus der B-Jugend verstärkten uns Luis, Vincent und Finn. Da auch die AMTVer durch den Nichtaufstieg noch einige Abgänge zu verzeichnen hatten, war klar, dass das Team mit einer konzentrierten Leistung auch zu schlagen wäre.
Bis zur 13.Minute sah auch alles danach aus, dass wir uns durchaus berechtigt Hoffnung machten. Es stand 6:6, wir waren entweder einen Treffer vor oder es stand unentschieden und das obwohl wir im Deckungsbereich immer wieder einige Aussetzer zu beklagen hatten. In der Hauptsache kassierten wir die Gegentreffer durch krasse individuelle Fehler. Was dann aber in den nächsten 9 Minuten passierte spottete jeder Beschreibung. Reihenweise wurden einfachste individuelle Fehle im Angriff produziert. Wir kassierten innerhalb von 9 Minuten 6 TGs und 3 weitere Feldtore und waren mit 14:6 hinten. Auch eine zwischenzeitliche Auszeit brachte erste mit Verzögerung leichte Besserung. Wir arbeiteten uns auf 14:9 wieder heran und gingen dann mit mit einem 18:12 Rückstand in die Pause.
Die Reduktion der individuellen Fehler, das Hochhalten des Tempos und konzentriertes Herausspielen der eigenen Chancen sollten Besserung bringen. Aber obwohl eine tendenzielle Besserung zu sehen war, begann eine wahre Strafen-Flut in einem an sich recht fairen Spiel uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Calle, der engagiert in die zweite Halbzeit startete kassiert eineinhalb von 9 Minuten gleich 3 2min-Strafen. Dann Finn noch eine hinterher, so dass wir in den nächsten 15 min zur Hälfte mit einem Mann weniger auf dem Platz waren. Dazu unterbanden die AMTVer unser Tempospiel regelmäßig mit bestrafenswerten Aktion durch Klammern oder Tackeln von hinten, so dass sich die Stimmung etwas emotional auflud. Als wir dann von der 50. Minute bis zur 52. Minute angetrieben von Vincent, der 8 blitzsaubere Treffer erzielte, von 28:20 auf 28:23 eine Minilauf hatten und diese 28:23 auch noch von Morten per Kempa erzielt wurde bebte unsere Bank. Leider gingen dann dem ein oder anderen etwas die Nerven durch. Nach dem Keno wieder einmal von hinten in der 2. Welle „gesacked“ wurde, war die Reaktion der Referees auf eine Nachfrage eine kurze 2 minütige Denkpause. Das war nun gerade nicht das, was beim Fortsetzen eines Runs erforderlich ist und die Stimmung brodelte, zumal wir dann in dieser Phase noch einige 100%ige Chancen fahrlässig liegen ließen. Als dann auch noch Bjarne eine direkten Kopftreffer im TG erhielt, die Bankstimmung dann gleich auch mitnahm und mit einer Frage an die Referees verband, die diese wohl auch zu Recht mit 2 min geahndet wurden, wurde es erst richtig kurios. Kurz vor Spielbeginn hatten wir mit Finn über sein Talente im Torhüterbereich gesprochen und jetzt hatte er die Chance. Rotes Trikot an, rein in den Kasten und gleich den nächsten TG pariert. 100%-Quote. Weil wir leider unsere Konzentration im Angriff irgendwie nicht mehr so im Griff hatten und der Rest des Teams wohl Finn auch noch die zweite TG-Parade gönnen wollte, gab es gleich wieder einen TG. Finn fing diesen ab, aber außerhalb des Kreises und wurde dabei von einem Gegenspieler berührt – alles Gott sei dank ohne Gefahr für den Gegenspieler. Es kam, was kommen musste, rote Karte – aber beste Haltequote aller Keeper an diesem Tag und nächstes Kuriosum – nächster Torwartwechsel, denn Bjarnes Strafe war noch nicht durch. Also stellten wir dann noch Fastgeburtstagskind Tim zwischen die Pfosten. Das Endergebnis von 33:26 war dann auch nur noch Nebensache.
Ich hatte bisher in meinen 36 Trainerjahren weder 2 rote Karten gegen mein Team in einem Spiel noch 3 verschiedene Spieler, davon 2 Feldspieler im Tor. Danke Jungs;-)
Da der Tag auch für die Mannschaftskasse sehr erfolgreich war: 105€ !!! Danke nochmal an die Haupsponsoren: Calle, Keno, Bjarne & Finn. Können wir uns zumindest auf eine opulente Mannschaftsfeier freuen.
Fazit: Wir waren heute insgesamt zu drucklos und inkonsequent, um gegen den AMTV die ganze Partie auf Augenhöhe zu spielen. Dazu ist es sehr ärgerlich und auch unnötig, wenn man sich durch eigene Emotionalität um die Chance bringt, etwas Zählbares mitzunehmen. Trotz aller Widrigkeiten haben alle Feldspieler mindestens ein Tor erzielt und die Unterstützung durch unsere B-Jugendlichen gibt Anlass zur Hoffnung. Vor allem die Top-Leistung von Vincent.
Glückwunsch aber natürlich an den AMTV, denn bei 7 Toren Differenz ging es bei den Emotionen in den letzten Minuten sowieso nur noch um eine eher vage Chance und die AMTV-Jungs waren einfach konzentrierter, fokussierter und haben diese beiden Punkte letztlich verdient.
Je nachdem welche Tabelle man bemüht sind wir jetzt zweiter oder letzter. Wir hoffen, dass alle sich in den nächsten Wochen verantwortungsvoll verhalten, damit wir unseren Sport mit allen Kuriositäten demnächst auch wieder ohne Sorgen und Risiken betreiben dürfen.

Torschützen:
Luis, Kai, Julius, Finn und Chris je 1
Morten, Burhan, Tim und Calle je 2
Keno 5
Vincent 8