Männl. B: Meister eine Nummer zu groß für den BSV

 

Am 12.11.2016 war der Deutsche Vizemeister der männlichen B Jugend aus Flensburg Handewitt erneut in der Halle Nord zu Gast. Die Gäste hatten mit dem BSV noch eine Rechnung offen, denn in der letzten Saison gelang es dem BSV in eigener Halle als einziger Mannschaft, Flensburg Handewitt in der Meisterschaft einen Punkt abzunehmen.

 

Die aus Sicht des BSV wohl beste Nachricht des Tages war, dass Ryszard Jeglinski soweit von seiner Krankheit im Sommer genesen ist, dass er das Team erstmals in dieser Saison von der Seitenlinie betreuen konnte. Es gelang ihm die Mannschaft so einzustellen, dass sie von Anfang an hellwach war und in der Deckung aggressiv zu Werke ging. Beide Mannschaften waren bemüht, das Tempo hochzuhalten und versuchten immer wieder mit schneller Mitte und erster und zweiter Welle zum Erfolg zu kommen. Den sehr schnellen Gästen gelang das etwas besser als dem BSV, da ihr Spiel breiter angelegt war und sie sowohl aus dem Rückraum als auch über Aussen zum Erfolg kamen, während der BSV sein Heil überwiegend durch die Mitte und über links suchte. Auch wenn es dem BSV zu keiner Zeit des Spiels vergönnt war, in Führung zu gehen, gelang es den Jungs bis zur 20. Minute und einem Spielstand von 13:15 die Partie offen zu halten. Ein 8:0 Lauf kurz vor und kurz nach der Pause entschied dann allerdings die Partie innerhalb von

nur 8 Minuten zu Gunsten der Gäste.

 

Die BSVer liessen sich vom Zwischenstand von 13:23 allerdings nicht entmutigen und ein Wechsel in der Rückraummitte eröffnete die offensiv beste Phase der Buxtehuder, die vielleicht erstmals in dieser Saison auch ihre linke Seite wirksam mit einbezogen und so innerhalb von 10 Minuten 5 Tore von Linksaußen erzielen konnten. Die Flensburger, befreit durch die komfortable Führung, zeigten nun aber auch ihre große Klasse und es gelang ihnen, die Führung kontinuierlich bis zum Endstand von 21:36 (13:20) weiter auszubauen.

 

Das Fazit mag angesichts einer Niederlage mit 15 Toren merkwürdig erscheinen, aber dieses Spiel machte Mut. Buxtehude ist es im Vergleich zu den vorangegangenen Spielen gelungen, das Tempo deutlich zu erhöhen und das Spiel breiter anzulegen und auch Druck über außen zu erzeugen, obwohl zahlreiche Spieler nicht ihren besten Tag hatten. Nach dem verlustpunktfreien Tabellenführer kommt nächsten Sonntag um 15 Uhr der noch punktlose TSV Kronshagen in die Halle Nord.

Das Spiel im Zeitraffer: 0:1, 2:2, 3:5, 5:7, 6:10, 8:10, 11:13, 13:15, 13:20, 13:23, 16:26, 17:29, 18:31, 21:36.

Es spielten: Jonathan, Ben, Joshua (2), Alexander (1), Jonas, Stefan, Pelle (5/1), Fynn S. (6), Jovan (2), Finn B (5).