Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

Knapper Sieg im hitzigen Nord-Derby

Eine echte Zitterpartie. Doch am Ende reicht es für den Buxtehuder SV, um den VfL Oldenburg in eigener Halle mit 27:25 (11:10) zu besiegen. BSV-Trainer Dirk Leun weiß, dass „so ein Sieg wichtig für den Kopf der Mannschaft ist“. Er freut sich über die positive Gestaltung dieses „sehr engen, hitzigen und engagierten Derbys“.

Leun zieht am Ende „trotz der Bilanz“ etlicher technische Fehler „den Hut“ vor seiner Mannschaft und spricht seinen Respekt aus. „Oldenburg hat uns das so schwer gemacht, wie wir das erwartet haben. Sie spielen eine sehr gute Deckung und haben mit Nele Reese eine hervorragende Torhüterin. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen – obwohl sie heute nicht den besten Tag hatte.“

Das Team aus Buxtehude erwischt einen schlechten Start und liegt nach neun Minuten mit 1:5 hinten. Doch die Mannschaft kämpft sich zurück. Liv Süchting trifft zum 8:7 und zur ersten Führung. Sie erzielt insgesamt 5 Tore für den BSV und wird Spielerin des Spiels. Auf Seiten der Gegner wird es Merle Carstensen, die während der Partie zehnmal für den VfL Oldenburg einnetzt (davon alle 8 Siebenmeter).

Eine hitzige Partie: In der 18. Minute gibt es bereits die fünfte Zeitstrafe. Jeder Ball wird hart erkämpft. Zur Halbzeit steht es 11:10. Nicht unerheblich für dieses Ergebnis ist auf Buxtehuder Seite der starke Rückhalt im Tor von Lea Rühter. Die zweite Halbzeit bleib weiter spannend. Immer wieder gleicht Oldenburg aus und geht in der 40. Minute sogar wieder in Führung. Von da an ist das Spiel von ständigen Führungswechseln geprägt. Noch in der letzten Spielminute bei einem Stand von 26:25, nimmt der BSV-Coach eine Auszeit. Seine Worte fruchten offenbar, denn Annika Lott trifft sieben Sekunden vor Schluss zum 27:25 und besiegelt mit ihrem achten Treffer den Derby Sieg.

Oldenburg-Trainer Niels Bötel zeigt sich enttäuscht und analysiert das Spiel: „Wir sind gut gestartet, aber haben eine Menge Chancen liegen lassen. Am Ende hat man gemerkt, dass die Arme und Beine müde wurden. Es tut weh, wenn wir eine Chance haben und die Punkte dann liegen lassen – aber Buxtehude hat die Punkte hier verdient gewonnen.“

Meret Ossenkopp war aufgrund einer Corona-Erkrankung nicht dabei. An ihrer Stelle unterstützte Luisa Hinrichs aus dem Juniorenteam und bedankte sich mit einem Tor.

Mit 30. Sieg im 59. Nord-Derby festigt Buxtehude mit nunmehr 24:10 Punkten Platz 3 in der Tabelle, während der VfL mit 10:26 Punkten weiterhin nur zwei Zähler vor dem Relegationsplatz verharrt.

Die Mannschaften treffen in weniger als zwei Monaten in Stuttgart wieder aufeinander: Dann kämpfen beide Teams am 28. Mai 2022 um den Einzug ins Finale des DHB Pokals.

BSV: Lea Rühter, Katharina Filter, Liv Süchting (5), Johanna Heldmann (3), Luisa Hinrichs (1), Lisa Antl (3), Maxi Mühlner, Isabelle Dölle (2), Mailee Winterberg, Charlotte Kähr (4/1), Annika Lott (8/1), Lucia Kollmer, Teresa von Prittwitz (1), Mia Lakenmacher

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...