Klarer Sieg gegen die Türkei: DHB-Frauen mit starkem Quali-Abschluss

Starkes Schaulaufen nach getaner Pflicht: Die deutschen Handballerinnen haben die EM-Qualifikation mit dem nächsten Kantersieg standesgemäß abgeschlossen. Zwei Tage nach dem Lösen des Endrunden-Tickets gelang dem Team von Bundestrainer Henk Groener in Gummersbach ein 40:17 (20:10) gegen die Türkei. Beste Torschützin war Alicia Stolle mit sechs Treffern.

 

“Ich bin sehr glücklich mit der Performance meines Teams. Wir hatten ein schweres Spiel am Donnerstag und eine schwere Rückreise gestern. Dennoch wollten wir unser Spiel verbessern und unseren Zuschauern etwas bieten. Wir wollten 60 Minuten Vollgas geben, was wir auch geschafft haben”, sagte Groener.

 

Keine 48 Stunden nach dem klaren Sieg in Litauen (25:11) lieferten die Frauen des Deutschen Handball-Bundes die nächste konzentrierte Vorstellung ab und ließen den Türkinnen keine Chance. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten die deutschen Spielerinnen in der Türkei klar mit 30:16 gewonnen.

 

Zu Beginn des Spiels gelang dem deutschen Team ein Blitzstart, bereits nach fünf Minuten stand eine 5:1-Führung zu Buche. Kapitänin Anna Loerper, die am Mittwoch ihr letztes Länderspiel bestreitet, verwandelte zwei Siebenmeter, die Türkinnen handelten sich zudem eine frühe Zwei-Minuten-Strafe ein. Nach diesem starken Beginn geriet der deutsche Angriff zunächst etwas ins Stottern, bis zur zehnten Minute gelang der DHB-Auswahl kein Treffer mehr, die Türkei verkürzte auf 4:5.

 

Danach zog das Groener-Team das Tempo deutlich an und setzte sich sukzessive ab. Die Türkinnen wirkten zur Mitte der ersten Halbzeit phasenweise überfordert, den Deutschen gelang zwischen der 15. und der 20. Minute ein 6:0-Lauf. Anders als noch gegen Litauen verstanden es die deutschen Spielerinnen, die zahlreichen Chancen konsequent zu nutzen. Mit drei Treffern in Folge betrieben die Gäste vor der Halbzeit noch etwas Ergebniskosmetik.

 

Im zweiten Durchgang rotierte Groener personell und gab auch der zweiten Reihe Spielzeit. Unter anderem machte die starke Torfrau Dinah Eckerle Platz für Isabell Roch. Am Spielverlauf änderte sich dennoch nur wenig. Die deutschen Frauen hatten das Geschehen komplett im Griff. Die Türkinnen versuchten es im eigenen Angriff nun häufiger mit einer siebten Feldspielerin, agierten über weite Strecken aber dennoch zu harmlos gegen die deutsche Abwehr.

 

Für Kapitänin Loerper war der Kantersieg das letzte Pflichtspiel im Dress der deutschen Nationalmannschaft. Am kommenden Mittwoch feiert sie in München ihren Abschied gegen Polen, es wird ihr 240. Länderspiel. Ihren letzten großen Auftrag, ihre Teamkolleginnen zur EM zu führen, hat sie mit Bravour erfüllt.

 

Quelle: www.dhb.de vom 02.06.2018, Foto: Björn Patzen.