Hans Dornbusch – Der Vater des Erfolges

Der Vater des Erfolges von 1989

 

 

Hans Dornbusch (80) führte die Buxtehuder Hand­ball-Frauen in 13 Jahren aus der 3. Ham­burger Liga in die Bundes­liga. Er war der erste

Handball-Trainer in Deutsch­land, der durch fünf Ligen marschierte…

 

„Dorni“, der Beckdorfer Jung, spielt ab 1958 im BSV Handball. Seine Karriere endet 1963 abrupt mit einem Arbeits­unfall in den Buxte­huder Mühlen­wer­ken, bei dem der da­mals 25-Jährige seinen rechten Arm verliert. Hier, in der Mühle am Fleth, hat er von 1955 bis 1957 In­dustriekaufmann gelernt.

 

Diese – inzwischen leerstehende – Mühle kauft Dornbusch in den 70er Jahren – was zunächst kaum jemand versteht. Dann baut er sie spek­takulär um zu Hotel, Läden und Wohnungen – und ganz Buxtehude staunt über sein erstes Meisterstück!

 

1975 kehrt Dorni als Trainer zum BSV zurück, übernimmt zunächst die Män­ner und im Sommer 1976 auch eine junge Frauen-Mannschaft. 13 Jahre später ist sein Dream-Team perfekt und Hans Dornbusch am Ziel: Der BSV vollendet 1989 den Durch­marsch durch fünf Ligen und steigt in die Bundesliga auf. Sein nächstes Meister­stück!

 

Peter Prior, seit 1999 Manager der Bux­tehuder Handball-Frauen: „Ohne Hans Dornb­usch wären wir nie in die Bundesliga gekommen.“ Dornbusch trainiert das Team – inzwischen im 14.(!) Jahr – auch noch er­folgreich im ersten Bundesliga-Jahr: Platz 5, Vize-Pokalsieger und erstmalige Qualifi­kation für den Europa-Cup!

 

Sofort nach dem Mauerfall aber geht sein Blick weiter – auf die Frauen-Aus­wahl der DDR. „Der DDR-Hand­ball“, erinnert sich Dornbusch, „war damals um Längen besser als, das, was bei uns auf dem Platz geschah.“

 

Gleich fünf DDR-National­spielerinnen kann er verpflichten: Andrea Bölk, Heike Axmann, Renate Zschau, Ute Teuschel und Kathrin Kohl­hagen. Ein grandioser Coup! Dazu verpflichtet er den ehemaligen DDR-Nationaltrainer Wolfgang Pötzsch als Coach.

 

1990 ist das Feld in Buxtehude be­stellt. Von heute auf morgen tritt „Dorni“ ab – und startet die nächste Karriere als er­folgreicher Hotelier auf Use­dom. Aus einem wenig ansehnlichen Häuser­block formt er ein Schmuck­stück. Das Baltic-Ferien-Ho­tel in Zinnowitz ist deutschlandweit, vor allem aber bei Sportlern sowie Men­schen aus Beck­dorf und Buxte­hu­de sehr beliebt. Das dritte Meisterstück!

 

Die Leitung des Hotels hat heute Sohn Tim, Vater Hans genießt seinen verdienten  Lebensabend in seinem Ho­tel. Und aus dem Bundesliga-Neuling BSV von einst ist längst ein Dino der Liga geworden. „Dorni“ sei dank!

 

Hans Dornbusch bei seinem 80. Geburtstag im Dezember 2018.