Hamburg als Start und Ziel: Frauen-Nationalmannschaft auf dem Weg zur Heim-WM

Der Weg beginnt in Hamburg und soll auch in Hamburg wieder enden: Mit einem Länderspiel gegen Spanien startet die Frauen-Nationalmannschaft am 7. Oktober in die heiße Phase der Vorbereitung auf die Europameisterschaft, die vom 4. bis 18. Dezember in Schweden ausgetragen wird. Nationaltrainer Michael Biegler denkt aber über die aktuelle Partie, die um 19.00 Uhr in der Inselparkhalle angepfiffen wird, und das Turnier in Skandinavien hinaus.

 

Der Bundestrainer will bei der Weltmeisterschaft 2017 im eigenen Land zurück in die Hansestadt, in der die Halbfinals und das Endspiel ausgetragen werden. „Wir haben den Pan bis zur WM erstellt und die Barclaycard-Arena muss unser Ziel sein“, sagte Biegler am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Hamburg. Mit dem Einsatz seiner Mannschaft ist Biegler bisher hochzufrieden: „Die Ladies machen einen fantastischen Job.“

 

In den Spanierinnen hat sich der Bundestrainer einen harten Gegner für den ersten EM-Test ausgesucht. Das Team von der iberischen Halbinsel scheiterte beim olympischen Turnier in Rio de Janeiro im Viertelfinale nur knapp am späteren Silbermedaillengewinner Frankreich. „Sie üben einen hohen Druck von den einzelnen Positionen aus“, weiß Biegler. „Das wird eine riesige Herausforderung für unsere Deckungsarbeit“.

 

Auf dem Weg zur Heim-Weg seien das jedoch genau die Spiele, die sein Team brauche. „Es ist ein großer Gegner, aber alles andere hilft nichts“, so Biegler. Auch für Caroline Müller steht das Turnier im eigenen Land über allem: „Es ist ein absoluter Traum, eine Heim-WM spielen zu können“, erklärte die Spielmacherin des Bundesligisten VfL Oldenburg. „Das hat eine große Strahlkraft.“

 

Zur Vorbereitung auf das Spiel gegen Spanien am kommenden Freitag, für das 1.500 der 2.500 zur Verfügung stehenden Karten verkauft sind, bittet Biegler sein Team ab dem kommenden Sonntag zu einem Lehrgang in Aschersleben zusammen. Aus dem Reserve-Kader wurden Kim Naidzinavicius (SG BBM Bietigheim) sowie Anne Hubinger und Shenia Minevskaja (beide HC Leipzig) nachnominiert (wir berichteten).

 

Im November absolviert die Frauen-Nationalmannschaft zudem einen letzten Lehrgang vor der EHF EURO 2016 (4. bis 18. Dezember). Die Maßnahme beginnt am 23. November in Leverkusen und geht über in die unmittelbare Vorbereitung auf das Endturnier in Schweden. Am 26. und 27. November bestreitet die Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler gegen EURO-Gastgeber Schweden ihre letzten beiden Tests vor dem kontinentalen Kräftemessen.

 

Zum EM-Auftakt trifft die deutsche Mannschaft eine Woche später am 4. Dezember auf den WM-Zweiten Niederlande (18.30 Uhr). Es folgen weitere Gruppenspiele gegen den Olympiazweiten Frankreich (6. Dezember, 20.45 Uhr) und den WM-Vierten Polen (8. Dezember, 18.30 Uhr). Bei der letzten EM vor zwei Jahren wurde das deutsche Team am Ende Zehnter, bei der WM 2015 belegte man den 13. Rang.
Quelle: www.hbf-info.de vom 28.09.2016 (Foto: DHB)