Gute Stimmung beim Trainingsauftakt des Buxtehuder SV

Trübes Wetter, aber keinesfalls trübe Stimmung herrschte beim Trainingsauftakt des Buxtehuder SV am Montag Abend. Nach fünf Wochen trainingsfreier Zeit sahen sich viele Spielerinnen zum ersten Mal wieder, entsprechend herzlich fiel die Begrüßung aus. Viel Zeit zum Austauschen von Urlaubserinnerungen blieb dennoch nicht, denn nach einer kurzen Ansprache von Manager Peter Prior bat Trainer Dirk Leun seine Spielerinnen um Punkt 18 Uhr zum 3.000-Meter-Lauf auf die Laufbahn.

Bis auf Katja Langkeit, die auf Grund von Uni-Klausuren von den ersten Trainingseinheiten freigestellt war, begab sich die komplette Mannschaft an die Startlinie. Vorne weg: Josephine Techert, sie brauchte für die 3.000 Meter gerade mal 12 Minuten. Aber auch die drei Nationalspielerinnen Jana Krause, Stefanie Melbeck und Friederike Lütz, die vergangene Woche mit der DHB-Auswahl den Sommerlehrgang mit zwei Länderspielen gegen Brasilien absolvierten, machten keinesfalls einen müden Eindruck.

Nationalspielerinnen Jana Krause, Freiderike Lütz und Stefanie Melbeck (von links).

Außerdem gab es ein paar neue Gesichter zu sehen. An vorderster Stelle Neuzugang Marcella Deen (24), die vom Zweitligisten SGH Rosengarten-Buchholz zum Deutschen Vizemeister gewechselt ist. Ihre Arbeitskollegen in der Geschäftsstelle der Handball-Marketing konnte die Niederländerin, die neben dem Handball als Marketing-Assistentin beim BSV arbeitet, bereits eine Woche lang kennen lernen. Ihre Mitspielerinnen hingegen traf sie am Montag Abend zum ersten Mal. „Ich bin gut aufgenommen worden, alle sind sehr offen und nett“, so das erste Urteil.

Herzlich willkommen: Neuzugang Marcell Deen im Kreis ihrer Mannschaft.

Aber auch sechs Spielerinnen des BSV-Juniorenteams nahmen an der ersten Einheit teil, unter ihnen auch Rückkehrerin Lisa Prior (TSV Travemünde) sowie Vanessa Kohler (17) und Julia Ammann (18), die beide von der HSG Bad Wildungen in den hohen Norden gekommen sind. „Wir haben einen Pool an Spielerinnen aus der Zweiten, die perspektivisch für die Bundesliga-Mannschaft aufgebaut werden sollen. Sie werden daher große Teile der Vorbereitung mit der Ersten absolvieren“, erklärt Trainer Dirk Leun das BSV-Konzept, junge Spielerinnen auszubilden und gezielt an die Bundesliga heranzuführen.

Sie ergänzen den Bundeslig-Kader (v. l.): Lisa Prior, Melissa Luschnat, Sina Namat (verletzt), Julia Ammann, Vanessa Kohler, Isabell Kaiser, Sarah Lamp mit Trainer Dirk Leun.

Die Ansprache von Manager Peter Prior war übrigens kurz und schmerzlos: Große Saisonziele werden vom Management nicht vorgegeben. Allerdings machte Prior deutlich, dass er die Ziele vom vergangenen Jahr gerne wieder aufleben lassen möchte: „Den Zuschauern in der Halle Nord attraktiven Handball bieten.“ Dieses Saisonziel wurde zu hundert Prozent erfüllt, denn in eigener Halle ist das Team ungeschlagen gewesen. Prior machte aber auch klar, dass die Champions League wieder ein großes Thema ist. „Ihr dürft gerne wieder Champions League spielen“, so lautet die Marschroute für das Qualifikationsturnier am 22./23. September – vermutlich in Trondheim.

Trainer Dirk Leuin protokolliert die Werte des 3.000-Meter-Laufs

Im Anschluss an den Lauftest im Jahnstadion ging es in die Halle Nord, wo ein Trainer-Team vom Kooperationspartner Balance Sports Altes Land auf die Mannschaft wartete. Sven Völker und Alexandra Manthey begleiten das Bundesliga-Team in den kommenden Wochen mit Lifekinetik, einem speziellen Wahrnehmungs- und Koordinationstraining. Zahlreiche Spitzensportler und Profiteams arbeiten bereits mit dieser Methode, unter anderem Borussia Dortmund. „Man muss in jeder Vorbereitung neue Reize setzen und Lifekinetik ist ein interessanter Ansatz. Ich bin gespannt auf die Effekte des Trainings mit dieser Methode“, sagt Trainer Dirk Leun.

Lone Fischer und Lisa Prior bei den Lifekinetik-Tests

Den beiden Einheiten zum Auftakt werden acht weitere folgen, den Abschluss der ersten Trainingswoche bildet am Samstag der Besuch beim Jubiläums-Fest des Fanclub Has´ und Igel im Gildehaus.