Fischer behält Nerven beim 29:28-Sieg gegen die HSG Blomberg-Lippe

Mit einem verwandelten Siebenmeter 16 Sekunden vor dem Ende zum 29:27 sorgte Lone Fischer für die Entscheidung im Spiel gegen die HSG Blomberg-Lippe. Der Buxtehuder SV gewann nach dem 31:25 gegen Bensheim auch das zweite Heimspiel. In Kürze gibt es auch mit der HSG Bensheim/Auerbach ein Wiedersehen. Im Achtelfinale des DHB-Pokals spielt der BSV bei den „Flames“.

 

In einer hektischen Anfangsphase ging es hin und her. Bei Teams hielten das Tempo hoch und suchten schnell den Weg zum Tor. In den ersten 22 Minuten konnte sich keine Mannschaft auf zwei Tore absetzen. Erst  als Franziska Müller zwei Siebenmeter in Folge verwandeln konnte, führten die Gäste 12:10. Bis zur Pause konnte das Team von Ex-BSV-Jugendkoordinator Steffen Birkner den Vorsprung auf drei Tore ausbauen.

 

Nach dem Seitenwechsel sahen die 1062 Zuschauer eine stark aufspielende Heimmannschaft. Isabell Kaiser, Lone Fischer und Jessica Oldenburg, mit acht Toren Spielerin des Tages, drehten die Partie in kürzester Zeit. Der HSG gelang nochmal der Ausgleich zum 16:16. Anschließend erzielte die zurückgekehrte Friederike Gubernatis die erneute Führung zum 17:16.

 

Diese Führung brachte zunehmend Sicherheit in das Spiel des BSV, während den Ostwestfälinnen im Angriff nur noch wenig einfiel. Neben schlecht vorbereiteten Angriffen scheiterte Franziska Müller auch per Siebenmeter an Julia Gronemann. Die Hochphase nutzte Buxtehude um sich ein Polster zu erspielen. Nach einem verwandelten Siebenmeter von Lone Fischer sieben Minuten vor Schluss sah es so aus, als wäre die Partie zugunsten der Gastgeberinnen entschieden.

 

Doch ein gut ausgespielter HSG-Angriff, einer von bis dato wenigen BSV-Fehlern in Durchgang zwei, eine Zeitstrafe gegen Fischer und ein Tor von Blombergs-Torfrau Anna Monz drohten die Partie innerhalb weniger Sekunden kippen zu lassen. Drei Minuten vor der Sirene glich Gisa Klaunig folgerichtig zum 27:27 aus.

 

In dieser Phase war es erneut Jessica Oldenburg, die ihr Team in Front brachte. Die Entscheidung war dies jedoch nicht. Mit 75 Sekunden auf der Uhr trat  Blombergs Silje Brons Petersen zum Siebenmeter an. Von BSV-Torfrau Lea Rühter verunsichert warf sie am Tor vorbei. Damit war der Weg frei für den BSV und Lone Fischer. Im Gegensatz zu Petersen behielt Fischer vom Siebenmeterstrich die Nerven und erzielte mit ihrem vierten Siebenmetertor bei vier Versuchen das erlösende 29:27. Das Tor von Celine Michielsen zum 29:28 konnte die Freude in der Halle Nord nicht mehr trüben.

 

Steffen Birkner: „Wir haben uns nicht auf dem 30:17 aus der Vorbereitung ausgeruht. Wir wussten das es schwer werden wird. Im Angriff haben wir allerdings keine guten Entscheidungen getroffen. Wir müssen mutiger angreifen und mehr versuchen. Das war zu wenig. In der zweiten Halbzeit hatten wir zudem keinen Zugriff und nicht mehr das nötige Glück.“

 

Dirk Leun: „Es war einfach nur geil. Ich habe nichts zu kritisieren. Wir haben uns voll reingehängt und waren nervenstark, indem wir den wichtigen Siebenmeter am Ende reingemacht haben. Ich bin sehr erleichtert. Dieser Sieg wird uns einen Schub und Selbstvertrauen geben.“

 

Yara Nijboer, die ihre Karriere bereits beendet hat und nach dem Spiel verabschiedet wurde: „Ich hatte nie das Gefühl, dass das Spiel bereits gewonnen ist. Die Mädels haben das ganz stark durchgezogen. Es ist schade, dass ich nicht mehr mitspielen kann, aber ich habe mich seit einem Jahr daran gewöhnt, sodass bei mir keine Traurigkeit vorhanden ist. Ich habe einfach mitgefiebert, denn die Liebe zum Handball ist nicht weg. Deswegen werde ich in Zukunft auch in der Halle sein, wenn ich Zeit habe.“

 

Buxtehuder SV: Peveling, Rühter, Gronemann – Luschnat, Fischer (5/4), Düvel, Haurum (1), Dölle (3), Gubernatis (3), Schirmer (1), Oldenburg (8), Lott (3), Kaiser (2), L.Prior (3).

 

HSG Blomberg-Lippe: Monz (1), Veith – Schnack (1), Rüffieux (2), Klaunig (3), Müller (7/3), Smits, van Buren (1), van Zijl (2), Pichlmeier, Kordovska (3), Steenbakkers, Michielsen (5), Rodrigues, Franz, Petersen (3/1).

 

Zeitstrafen: 3:2.

 

Zuschauer: 1062

 

Buxtehuder SV trifft im DHB-Pokal auf HSG Bensheim/Auerbach

 

Am Abend fand auch die Auslosung des Achtelfinales im DHB-Pokal statt. Der Buxtehuder SV trifft auswärts auf Ligakonkurrent HSG Bensheim/Auerbach. Es ist das zweite Duell der Teams in dieser Saison. Bereits zum Bundesliga-Start sind die Mannschaften aufeinander getroffen. In der Halle Nord setzte sich der Buxtehuder SV mit 31:25 durch. Gespielt wird am Wochenende des 3./4. November.