EURO: 25:23 gegen Rumänien – DHB landet auf Platz 7

Die deutschen Handballerinnen haben die Hauptrunde der EURO 2012 ungeschlagen beendet. Ohne Guthaben war die DHB-Auswahl in die zweite Turnierphase gestartet, mit 5:1 Punkten ungeschlagen durch die EURO-Hauptrunde gekommen und letztlich auf Platz sieben gelandet: Die Frauen-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes erreichte das beste Resultat seit der EM-Halbfinalteilnahme 2008.

Am Donnerstagabend schlug das Team von Bundestrainer Heine Jensen zum Abschluss auch Rumänien mit 25:23 (16:9). In den ersten beiden Hauptrunden-Spielen hatte die DHB-Auswahl den Halbfinalisten Montenegro mit 27:20 besiegt und gegen Rekord-Weltmeister Russland 26:26 unentschieden gespielt. „Ich bin natürlich zufrieden. Das Spiel zu gewinnen, war unser Ziel”, sagte Jensen. „Wir haben versucht, das mit mehr als einem Tor zu schaffen. Es ist schade, dass uns das nicht etwas deutlicher gelungen ist – die Chance hatten wir. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir die drei Spiele der Hauptrunde gestaltet haben.”

Vor den Fernsehern des Hotel Park in Novi Sad zitterten die deutschen Handballerinnen als Beobachterinnen des Spiels Russland gegen Ungarn – vergeblich. 31:25 gewann der Rekord-Weltmeister gegen Ungarn, hat damit zum Abschluss der EURO-Hauptrunde wie die DHB-Auswahl 5:5 Punkte, ebenfalls plus 13 Tore, aber mit 130 zu 119 die mehr erzielten Tore auf dem Konto. Nur deshalb stehen die Russinnen am Samstag um 12 Uhr in Belgrad gegen Dänemark im Spiel um Platz fünf. Zur Mittagszeit wird die deutsche Mannschaft am morgigen Freitag gerade vom Flughafen Nikola Tesla abgehoben sein.

„Das ist sehr schade, denn wir hatten die Möglichkeit, noch in die Arena Belgrad zu kommen”, sagte Bundestrainer Heine Jensen. „Trotzdem dürfen wir auch nicht vergessen, dass wir ohne Katja Schülkes Parade am vergangenen Freitag gegen Kroatien schon in der Vorrunde hätten ausgeschieden sein können.” Ebenso rettete Clara Woltering mit einer Parade in letzter Sekunden das Remis gegen Russland. Der Unterschied im Klassement ist trotzdem nur hauchdünn.

Im Vergleich mit Schweden, dem Vierten der Hauptrundengruppe II, hat Deutschland indes das bessere Torverhältnis und beendet damit die EURO 2012 als Siebter.

Die Augen von Jensen und seinen Spielerinnen werden auch am Sonntag noch einmal nach Belgrad gerichtet sein. Dort findet am Vormittag die Auslosung der WM-Play-offs statt. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2013 sicher haben neben Gastgeber Serbien und Titelverteidiger Norwegen bereits die Halbfinalisten Ungarn und Montenegro.

Quelle: www.dhb.de