Endlich wieder Mannschaftstraining in der Halle Nord

Am Donnerstagabend trainierte die Bundesliga-Mannschaft erstmals wieder in der Halle Nord. Die Stadt Buxtehude hatte sie an diesem Tag für den Trainingsbetrieb freigegeben. Nach einem Lauftest und mehrere Kräftigungsübungen durften die Spielerinnen endlich wieder den Ball in die Hand nehmen. Bei den Pass-Torwurf-Übungen zeigten die Spielerinnen, dass sie nichts verlernt haben.

 

Immerhin trainierte das Team in den vergangenen drei Wochen bereits bis zu dreimal wöchentlich in der Sporthalle in Hollenstedt. Dafür bedankt sich BSV-Manager Peter Prior im Namen der Mannschaft beim TuS Jahn Hollenstedt für die unkomplizierte Zusammenarbeit. Nun sind die Spielerinnen aber wieder in ihrer gewohnten Umgebung, der Halle Nord zurück.

 

Während Friederike Gubernatis, Lisa Prior und Christina Haurum wegen ihres Karriereendes nicht mittrainierten, gehörten die langzeitverletzte Liv Süchting, Rückkehrerin Paula Prior und die aus der Jugend hochergückte Teresa von Prittwitz zur Trainingsgruppe. Während der fast zweistündigen Einheit war den Spielerinnen die Freude über das gemeinsame Training anzusehen.

 

 

Kreisläuferin Lynn Schneider: “Es ist nicht nur wichtig, wieder Handball zu spielen, sondern auch die Mannschaft wiederzusehen. Wir sind froh, dass wir die Möglichkeit haben, nicht nur Athletik zu trainieren, sondern auch aufs Tor werfen können. Es macht viel Spaß.”

 

Torhüterin Lea Rühter: “Es ist schön, weil ich darauf hingefiebert habe. Es ist komisch, nur freie Würfe auf das Tor zu bekommen, aber ich bin froh, dass es überhaupt wieder losgeht. Wir haben auch direkt wieder Torwart-Training mit Debbie, sodass wir auch wieder gut reinkommen.”

 

Linksaußen Teresa von Prittwitz: “Das Training macht Spaß und ich bin super glücklich, diese Chance zu bekommen. Aktuell laufe ich den anderen Spielerinnen noch hinterher, um zu sehen, was Sache ist. Ich muss mich noch herankämpfen und an das Niveau anpassen. Bei Würfen gegen Bundesliga-Torhüterin muss ich andere Dinge ausprobieren.”

 

Trainer Dirk Leun: “Ich bin mit den bisherigen Trainingseinheiten zufrieden. Wir haben uns, was die Schulter und Stopps bei Richtungswechseln angeht, langsam gesteigert. Wir machen viel im athletischen Bereich und die Mannschaft nimmt die handballerischen Komponenten ohne Körperkontakt gut an.”