DM Final4: Überragende Smits führt Blomberg zur Bronzemedaille

Die HSG Blomberg-Lippe hat sich im kleinen Finale gegen Borussia Dortmund mit 26:25 (11:13) durchgesetzt und wie schon im Vorjahr die Bronzemedaille beim Final4 geholt. Angeführt von der 15-fachen Torschützin Munia Smits drehten die Lipperinnen Mitte des zweiten Durchgangs die Partie und schafften zwei Minuten vor Spielende die Vorentscheidung (26:23). Dortmund konnte noch verkürzen, zu mehr reichte es aber

nicht.

 

Beide Mannschaften schienen die Halbfinal-Niederlagen vom Vortrag verkraftet zu haben und zeigten sich motiviert, die Bronzemedaille zu gewinnen. Blomberg startete mit einer offensiven 3:2:1-Abwehrvariante, Dortmund hingegen wie im Halbfinale schon mit einer 6:0-Deckung. Im Angriff waren es die Leistungsträgerinnen beider Mannschaften, die die ersten Akzente setzten: Munia Smits für die HSG sowie Vanessa Brandt und Hannah Kriese für den BVB. Den insgesamt besseren Start im Westfalen-Duell erwischte Borussia Dortmund und führte nach zwölf Minuten mit 7:4.

 

Dank einer starken Munia Smits kämpften sich die Lipperinnen aber wieder heran, hatten nach ihrem vierten Treffer zum 7:8 (16.) aufgeschlossen. In der Folge erlebten die rund 300 Zuschauer in der Halle Nord ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Dortmunderinnen bis zur Pause ihre Führung allerdings behaupten konnten. Beim Stand von 13:11 für die Schwarz-Gelben ging es in die Kabinen.

 

Im zweiten Durchgang blieb es eng und die Intensität nahm spürbar zu. Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg im kleinen Finale und sich mit einem Erfolgserlebnis aus Buxtehude verabschieden. Zunächst konnten die Dortmunderinnen ihre knappe Führung behaupten, in der 42. Minute aber erzielte Blombergs Nele Franz per Siebenmeter die erste HSG-Führung (19:18) des Spiels. Nachdem Lena Hausherr (BVB) dreizehn Minuten vor Spielende den 22:22-Ausgleich erzielt hatte, ging es völlig offen in die „Crunchtime“.

 

Und diese wurde zu einem wahren Handball-Krimi. Zwar setzte sich die HSG Blomberg-Lippe nach einem Doppelschlag von Munia Smits bis auf 25:22 (54.) ab, Dortmund aber gab nicht auf und verkürzte durch Malina Michalczak auf 23:25 (55.). Drei Minuten vor dem Ende nahm BVB-Trainer Tobias Fenske noch einmal eine Auszeit und griff zum taktischen Mittel der siebten Feldspielerin, um die Partie doch noch zu drehen.

Nachdem Munia Smits mit ihrem 15. Treffer für die HSG zwei Minuten vor Abpfiff auf 26:23 erhöhte, war die Vorentscheidung gefallen. Noch einmal konterte der BVB durch Vanessa Brandt und Malina Michalczik, zu mehr als dem 25:26-Anschluss reichte es aber nicht. So durfte die HSG Blomberg-Lippe wie schon im Vorjahr die Bronzemedaille beim Final4 bejubeln.

Statistik:

 

Blomberg: Rabeneick, David; Wenzel, Lazarevic, Zöllmann, Harder, Wallbaum 1, Smits 15/6, Reiche 2, Agwunedu 2, Mueller, Franz 6/3, Ruwe, van Wingerden.

 

Dortmund: Longo, Meissner; Michalczik 6/2, Hausherr 2, Hafner, Kockel 1, Patru, Wulf 2, Fege, Kamp 1, Willing 2, Kriese 6/1, Filmar, Brandt 5.

Trainerstimmen:

 

André Fuhr, Blomberg: „Wir freuen uns, erneut mit einer Medaille das Final4 beenden zu können. Wir haben mit heißem Herz bis zur letzten Sekunde gekämpft und natürlich ist am Ende auch ein bisschen Glück dabei. Anfang der zweiten Hälfte habe ich befürchtet, dass es nicht reichen würde, aber dann haben sich die Mädels wieder bravourös zurückgekämpft, ganz großen Respekt dafür.“

 

Tobias Fenske, Dortmund: „Wir wollten uns heute am Finaltag anders präsentieren als gestern. Das ist uns auch gelungen, wir haben vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Am Ende haben Kleinigkeiten gefehlt, dennoch bin ich stolz auf meine Mannschaft und wir können erhobenen Hauptes aus diesem Final4 herausgehen.“