Die Handballerin der Woche: Liv Süchting

Die Handballerin Liv Süchting von den Bundesliga A-Juniorinnen des Buxtehuder SV zeigte im letzten Zwischenrundenspiel zur Deutschen Meisterschaft gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach eine starke Leistung in der Defensive und im Angriff.

 

Sie hatte mit acht Toren, davon drei verwandelte Siebenmeter, großen Anteil am 23:17- Erfolg des BSV. Mit dem Sieg hat die Mannschaft nun wieder berechtigte Chancen auf das Viertelfinale.

 

Liv Süchting spielt hinten im Abwehrzentrum und in der Offensive im linken oder zentralen Rückraum. Sie besticht durch viel Übersicht und Torgefahr. Die 1,82 Meter große Rückraumspielerin wechselte vor der Saison von der HSG Nienburg zum Buxtehuder SV und ist bisher richtig gut eingeschlagen. „Anfangs hatte ich noch Höhen und Tiefen im Spiel. Mittlerweile bin ich schon ganz konstant in meiner Leistung“, sagte Liv Süchting.

 

Sie wird im Mai 19 Jahre alt und absolviert derzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Buxtehuder SV. „Liv hat sich schon sehr gut entwickelt. Sie ist sehr ehrgeizig und bei den A-Juniorinnen und der Mannschaft in der Dritten Liga Nord eine feste Größe“, lobte BSV-Trainerin Heike Axmann.

 

Was war Ihr schönstes Erlebnis auf dem Handballfeld?

Als wir das Spiel mit der B-Jugend von der HSG Nienburg gegen die HSG Marne/Brunsbüttel in der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft in voller Halle gewonnen haben.

 

Was war Ihr schlimmstes Erlebnis auf dem Handballfeld?

Zum Glück ist mir noch nichts in der Richtung passiert.

 

Wer ist Ihr sportliches Vorbild und warum?

Mir gefällt der Spielstil von Andy Schmid von den Rhein-Neckar Löwen. Er hat eigentlich immer einen Plan.

 

Quelle: www.tageblatt.de / TAGEBLATT vom 8. Februar 2019