Der Triumph von Oslo

Gleich zweimal gewann der BSV den Europa-Cup – 1994:

Der Triumph von Oslo!

 

 

Die Ausgangslage vor dem Final-Rückspiel am Sonntag, 15. Mai 1994, war nicht besonders gut: Das Hinspiel vor 8 Tagen in Buxtehude hatte der BSV „nur“ 22:21 gewonnen. Das feierten die rund 200 mitgereisten Oslo-Fans in der Halle Nord nach Schlußpfiff schon wie einen Sieg.

 

BSV-Trainer Ludolf bereitete sein Team vor allem psychologisch vor, er wusste: Für den Gegner wird der Druck – vor 5.000 erwartungsfrohen Fans – verdammt groß sein…

 

Ludolf ließ sich zwei kluge Schachzüge einfallen: Für die im Hinspiel schwer verletzte Weltklasse-Kreisläuferin Hei­ke Axmann sollte jetzt plötzlich Rück­raumspielerin Nicole Bachmann am Kreis auftauchen. Und auf Linksaußen machte Anja Ivers aus der 2. BSV-Mannschaft drei Tore!

 

Beim Abendessen 20 Stunden vorm Spiel ließen die BSV-Spielerinnen einen Weinpokal kreisen, jede Spielerin stellte sich in Siegerpose auf. Andrea Bölk: „So machen wir das morgen mit dem großen Pott.“

 

50 BSV-Fans hatten einen Flieger ge­chartert und flogen am Spieltag nach Oslo. In der Halle war man eine Min­derheit – 50 Mann gegen 5.000 Norweger. Was positiv wirkte: Auch Baekkelagets Oslo hat die Vereinsfarben blau-gelb.

 

Das Spiel lief bald schon für Buxtehude. Bezeichnend: Kurz vor der Halbzeit spielte Bölk von der Mittellinie auf Dürkop, die vollendete – per Kempa. Auf der anderen Seite vergab Oslo-Super-Star Kjersti Grini schon vor der Halbzeit zwei Siebenmeter. Zur Pause führte der BSV mit 10:8. Die Fans begannen zu träumen…

 

Auch in der 2. Halbzeit kam Baekkelagets mit dem Druck nicht klar, wurde Opfer der eigenen Nerven.

 

Dramatisch die Schlussphase: Nach 17:21 Rück­stand schafften die Norweger eine Mi­nute vor dem Ende den Ausgleich (22:22). Camilla Andersen erlöste Trainer, Mannschaft und Fans mit dem Siegtor zum 23:22!

 

Nach dem Abpfiff startete die große Sause. Erst in der Halle, dann beim Fest-Bankett im Rathaus. Die Norweger erwiesen sich als faire Verlierer. Und die Buxtehuder Europa-Cup-Sieger als Weltmeister im Feiern!

 

Großer Bahnhof in Buxtehude: Am Tag nach dem Triumph fuhr die Mannschaft vom Hamburger Flughafen direkt zum Gildehaus, bestieg einen offenen Bus, der sie zum Rathaus kutschierte. Dort staunten die Spielerinnen nicht schlecht: Über 1.000 Fans und der Bürgermeister warteten dort mit Sekt und Blumen…

 

Die Liste der Heldinnen von 1994:

 

Renate Zschau, Yvonne Marx, Camilla Andersen (6/1), Andrea Bölk (6/2), Anja Ivers (3), Katja Dürkop (3), Tatiana Gorb (2), Nicole Bachmann (2), Kathrin Kohlhagen (1), Susanne Wöltjen, Melanie Schliecker (n.e.), Kathrin Müller (n.e.)

 

« 2 von 14 »