Champions League: Schwere Gruppe für Buxtehude

CL-Qualifikation: In einer Gruppe mit Trondheim, Dalfsen und Skopje

Der Buxtehuder SV hat in der Qualifikation zur Champions League eine schwere Auslosung erwischt. Im Halbfinale trifft der deutsche Vizemeister zunächst auf den niederländischen Meister SV Dalfsen. In einem möglichen Finale würde der BSV entweder auf den mazedonischen Meister Metalurg Skopje oder den norwegischen Vizemeister Byasen Trondheim treffen.

Das Turnier wird am 22./23. September in Trondheim gespielt, nur der Sieger erreicht die Gruppenphase der Champion League. Trondheim wurde als Austragungsort gelost, laut Aussage der Club-Verantwortlichen wolle man umgehend die Machbarkeit der Durchführung des Qualifikations-Turniers prüfen.

BSV-Manager Peter Prior: „Byasen Trondheim war neben dem ehemaligen Champions-League-Sieger Viborg aus Dänemark der denkbar schwerste Brocken in der Qualifikation. Trondheim ist – hinter Larvik – die norwegische Nr. 2 im Frauen-Handball. Trondheim ist sicherlich der Favorit in der Gruppe – zumal als Ausrichter in eigener Halle. Aber wir sind nicht ohne Chance.“

Dass der BSV nicht ohne Chance ist haben die Champions-League-Ergebnisse des Thüringer HC in der Gruppenphase der vergangenen Saison gezeigt. Auswärts verlor der THC in Trondheim nur knapp mit 22:23, in eigener Halle gab es im Rückspiel ein 28:28-Remis.

Und: Buxtehude hat schon einmal eine Überraschung geschafft gegen eine norwegische Top-Mannschaft – 1994 in den Endspielen gegen Oslo, als der BSV sensationell erstmals den Europa-Cup gewann. Beide Spiele wurden damals gewonnen – 22:21 in Buxtehude und 23:22 in Oslo. Es waren bis heute die einzigen Europa-Cup-Spiele gegen Norwegen. Noch ist der BSV also gegen norwegische Teams ungeschlagen…

Die Auslosung im Überblick:

Turnier 1 (Halbfinale):
Viborg HK – LC Brühl
BM Bera Bera – Vistal Laczpol Gdynia

Turnier 2 (Halbfinale):
Byasen Trondheim – Metalurg Skopje
Buxtehuder SV – SV Dalfsen

Turnier 3 (Halbfinale):
U Jolidon Cluj – Muratpasa Antalya
Rostov-Don – RK Zajecar

Turnier 4 (Hin- und Rückspiel)
Iuventa Michalovce – Ferencvaros Budapest

Wildcard-Turnier (Jeder gegen Jeden):
Issy Paris
HC Leipzig
Zvezda Zvenigorod