Buxtehuder SV verliert trotz starker Leistung

Der Buxtehuder SV hat gegen die TuS Metzingen mit 22:25 verloren. Dabei lag lange Zeit eine Überraschung in der Luft. Doch in der Schlussphase erlaubte sich der BSV einige Fehler, sodass am Ende der Favorit die Nase vorne hatte.

 

Buxtehude kam optimal in die Partie. Im Angriff führte Jessica Oldenburg den BSV zu einer frühen 4:1-Führung. In der Deckung war die Mannschaft hellwach und ließ die “TusSies” nicht zur Entfaltung kommen. Von den ersten fünf Würfen konnte BSV-Torfrau Antje Peveling vier parieren.

 

Metzingen kam anschließend besser in die Partie. Vor allem die Außenspielerin hatten immer wieder Platz, um einzuwerfen. Gleichzeitig wurde auch die Deckung der Gäste besser. Die Konsequenz war der Ausgleich zum 7:7. Metzingen bekam in dieser Phase immer mehr Oberwasser und ging durch zwei Tore von Monika Kobylinska erstmals in Führung. Bis zur Pause konnte der BSV den Rückstand auch nicht mehr aufholen. Zur Halbzeit lag Buxtehude 10:12 zurück.

 

Nach dem Seitenwechsel konnte der BSV das Spiel wieder offen gestalten. Lisa Prior glich in der 44. Minute per Siebenmeter zum 18:18 aus. Wenig später wurde die Stimmung in der “Hölle Nord” aufbrausender. Lea Rühter parierte innerhalb einer Minute zwei Siebenmeter. Zu diesem Zeitpunkt hofften die Zuschauer auf einen überraschenden Punktgewinn gegen den Favoriten.

 

Doch in der Schlussphase demonstrierte Metzingen seine Klasse. Während sich die Gastgeberinnen einige Ungenauigkeiten im Angriff leisteten, nutzte Metzingen seine Chancen gnadenlos aus. In der 52. Minute traf Patricia Kovacs zum 22:18. Der BSV kämpfte weiter und versuchte den Rückstand erneut zu verkürzen, allerdings spielten die Gäste ihren Vorsprung souverän runter und gewannen 25:22.

 

André Fuhr, Trainer der TuS Metzingen: “Wir wussten, dass Buxtehude uns das Ergebnis aus dem Hinspiel krumm nehmen wird. Wir haben uns schwer getan und waren träge. Am Ende haben Kleinigkeiten den Unterschied gemacht. Wir hätten uns aber nicht beschweren dürfen, wenn es noch knapper geworden wäre.”

 

BSV-Trainer Dirk Leun: “Wir haben viel Positives umgesetzt. 25 Gegentore sind der Idealfall, den wir uns gegen Metzingen vorstellen konnten. Der Knackpunkt war unser Angriffsspiel. Da haben wir ein wenig Tribut gezollt. Gefreut habe ich mich, dass Annika Lott ihre Torgefahr wiedergefunden hat.”

 

Jessica Oldenburg, mit acht Toren “Spielerin des Tages”: “Die Niederlage ist ärgerlich, weil es war definitiv mehr drin. Das war nach dem Hinspiel nicht zu erwarten. Am Ende waren die ein, zwei Fehler zu viel. Wenn wir die Chancen nicht nutzen, zieht Metzingen davon.”

 

Die Statistik zum Spiel:

 

Spielfilm: 4:1 (10. Minute), 7:7 (20.), 9:11 (28.) 10:12 (Halbzeit), 18:18 (44.), 18:22 (52.), 20:25 (58.), 22:25 (Endstand)

 

Buxtehuder SV: Peveling, Rühter – Luschnat, Fischer 2, Düvel, Haurum 1, Dölle, Gubernatis, Schimer 2, Oldenburg 8, Lott 4, Kaiser 3, P.Prior, L.Prior 2/2

 

TuS Metzingen: Kohorst, Roch – Zapf 5/1, Kobylinska 8/4, Kovacs 3, Welser, Minevskaja 2, Niederwieser, Harsfalvi 1, Vollebregt, Haggerty 1, Behnke 5, Korsos

 

Siebenmeter: BSV 2/3 (L.Prior 2/3) – TuS 5/10 (Kobylinska 4/5, Minevskaja 0/2, Zapf 1/2, Kovacs 0/1)

 

Zeitstrafen: BSV 2 (Gubernatis 2) – TuS 1 (Minevskaja)

 

Schiedsrichter: Fabian vom Dorff, Christian vom Dorff

 

Zuschauer: 1245