Buxtehuder SV gewinnt temporeiches Nord-Derby

Der Buxtehuder SV hat den ersten Heimsieg der Saison eingefahren. In einem temporeichen  Nord-Derby gegen den VfL Oldenburg gewann der BSV vor 1100 Zuschauern mit 31:24.

 

In der ersten Halbzeit geht es hin und her. Beide Mannschaften spielen mit Tempo nach vorne. Nach zehn Minuten steht es bereits 8:7 für den BSV. Die Zuschauer in der Halle Nord kommen gar nicht zum Durchatmen. Die Teams auf dem Feld schenken sich nichts. Fast jeder Wurf ist ein Treffer. Sowohl BSV-Torfrau Katharina Filter als auch Oldenburgs Julia Renner bekommen keine Hand an den Ball. Bis zur 21. Minute liegen die Teams gleichauf. Oldenburgs Myrthe Schoenaker trifft per Siebenmeter zum 13:13.

 

Dann folgt die vorentscheidende Phase der Partie. Mit schnellem Tempospiel nach Ballgewinnen zieht der BSV davon. Dreimal Lone Fischer und drei Tore von Maike Schirmer sorgen für die 19:13-Führung. Erst Schoenaker kann den Sturmlauf der Gastgeberinnen beenden. Zur Pause führt Buxtehude mit 19:14.

 

Im zweiten Abschnitt verliert das Spiel etwas an Tempo. Hinzu erlauben sich die Mannschaften auch einige Fehlwürfe. Die Führung des BSV pendelt zwischen vier und fünf Toren. Als Liv Süchting und Lynn Schneider Mitte der zweiten Halbzeit auf 27:20 stellen, ist das Spiel endgültig entschieden. Oldenburg wehrt sich, doch dem dezimierten Kader geht die Puste aus. Jeden Treffer müssen sich die Gäste erarbeiten.

 

Auf der Gegenseite könnte Buxtehude das Ergebnis deutlicher gestalten, doch die bis dato treffsichere Lone Fischer, mit zehn Toren Spielerin des Tages, lässt drei Wurfmöglichkeiten aus. Dennoch reicht es am Ende zu einem deutlichen 31:24-Erfolg im Nord-Derby. Da alle Teams vor dem BSV gewonnen haben, verweilt das Team weiterhin auf Rang fünf.

 

Niels Bötel, Trainer VfL Oldenburg: „Der Knackpunkt ist der 6:0-Lauf in der ersten Halbzeit. Buxtehude hat unsere Fehler gut erzwungen. Es ist dann scher, den Rückstand wieder aufzuholen.“

 

Dirk Leun, Trainer Buxtehuder SV: „Wir haben uns aufgrund der personellen Probleme bei Oldenburg vorgenommen, 60 Minuten mit maximalem Tempo zu spielen. Die zehn Minuten vor der Halbzeit waren entscheidend. Jetzt können wir uns auf einen tollen Europapokal-Sonntag freuen. Da werden wir sehen, wo unsere Grenzen sind.“

 

Lone Fischer, Spielerin des Tages, steht nach ihren zehn Toren bei 996 Bundesliga-Toren: „Ich bin sehr froh dass wir zum Ende hin so souverän die zwei Punkte geholt haben. In der Phase vor der Pause haben wir eine gute Abwehr gestellt und auch das Zusammenspiel mit der Torhüterin hat funktioniert. Dadurch sind wir ins Tempospiel gekommen und hatten einen Lauf. Ich habe zwar am Ende einige Bälle verworfen, aber ich habe nie an das 1000. Tor gedacht. Dann werde ich es eben gegen Thüringen nachholen.“

 

Die Statistik zum Spiel:

 

Spielfilm: 13:13 (21. Minute), 19:13 (27.), 19:14 (Halbzeit), 23:19 (41.), 27:20 (48.), 31:24 (Endstand)

 

Buxtehuder SV: Ludwig, Filter – Luschnat, Fischer 10/1, Düvel 2, Haurum 4, Süchting 1, Dölle 3, Scherer, Gubernatis 1, Schirmer 6, Antl, Schneider 1, Golla 3, Prior

 

VfL Oldenburg: Renner, Reese – Teiken, Reinemann 2, Schepers, Genz, Martens 2, Behrend 4, Roller 1, Mikkelsen 3, Schoenaker 11/8, Staal 1

 

Zeitstrafen: BSV 1 (Schirmer) – VfL 3 (Martens, Roller, Mikkelsen)

 

Siebenmeter: BSV 1/3 (Fischer 1/2, Prior 0/1) – VfL 8/8 (Schoenaker 8/8)

 

Schiedsrichter: Nils Blümel, Jörg Loppaschewski

 

Zuschauer: 1100

 

Nächstes Spiel: BSV – Astrakhanochka (Sonntag, 13. Oktober, 15 Uhr)