Buxtehuder SV feiert Kantersieg

BSV überrennt HSG Bad Wildungen in der ersten Halbzeit

 

20 Tage nach dem letzten Bundesligaspiel merkte man dem Buxtehuder SV diese lange Pause nicht an. Von Anfang an arbeitete die Leun-Sieben hochkonzentriert in Angriff und Abwehr und legte ein 6:0 nach sieben gespielten Minuten vor. Lea Rühter zeichnete sich im Tor bis dahin ebenfalls mit vier Paraden aus.

In der Folge drückte der BSV weiter aufs Tempo, nutzte erzwungene Bad Wildunger Fehler im Angriff zu schnellen Gegenangriffen. Wie schwer sich die Vipers im Angriff taten dokumentiert der erst zweite eigene Treffer in der bereits 14. Spielminute (10:1). Bis zum Ende der ersten Halbzeit sollte sich das Bild nicht ändern: mit einer aggressiven Abwehr, Torhüterparaden und schnellem Angriffsspiel stellte der BSV auf sage und schreibe 22:6!

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gestallte Bad Wildungen ausgeglichen, kam immer wieder über den Kreis zu 7-Metern, die Sabine Heusdens sicher verwandelte. Doch auch der BSV fand weiterhin die Lücken in der Vipers-Deckung, nach 40 Minuten blieb der Abstand bei 15 Toren nahezu unverändert (26:11). Auch wenn der Angriffsmotor des BSV im weiteren Verlauf etwas stockte, die Abwehr stand weiterhin sicher und ließ nie Zweifel am Sieg aufkommen. Am Ende gewinnt der Buxtehuder SV deutlich und verdient mit 35:19.

 

Buxtehuder SV: Rühter, Peveling – Luschnat (2), Fischer (3), Düvel (3), Haurum (1), Dölle (1), Gubernatis (1), Schirmer (7), Oldenburg (3), Lott (6), Kaiser (1), Prior L. (6/5), Staal (1),

HSG Bad Wildungen: Bocka (1), Brütsch – Ingenpaß, Strujis, Heusdens (7), Nieuwenweg (3), Frankova (3), Mühlner, Beugels (2), Morf-Bachmann, Vasilescu, Ritter (3)

Zeitstrafen: 8/14 Minuten

7-Meter: 5/5 – 5/7