Buxtehuder SV fährt elektrisch

Lisa Prior sitzt in ihrem neuen Renault Zoe. Übergeben wurde das Auto von Borris Wiebusch, Geschäftsführer des Autohauses Wiebusch (rechts), und Stefan Babis, Geschäftsführer der Stadtwerke Buxtehude.

 

Der Buxtehuder SV ist seit dieser Saison – in Kooperation mit seinem Sponsor Stadtwerke Buxtehude – elektrisch unterwegs: Bundesligaspielerin Lisa Prior fährt einen Renault Zoe – geliefert vom Autohaus Wiebusch in Hedendorf. Unter dem Motto „Mit null Emissionen flott unterwegs“ fährt die Rückraumspielerin mit ihrem Flitzer über die Straßen.

 

War Prior zu Beginn noch zurückhaltend gewesen, da sie nicht wusste, was sie mit dem E-Auto erwarte, kommt sie inzwischen aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. „Ich bin sehr zufrieden. Es ist auffällig wie leise, dass Auto ist. Außerdem war ich überrascht, wie gut es anzieht.“ Auch innerhalb der Mannschaft ist das E-Auto ein Gesprächsthema. „Wenn ich mit dem Auto zum Treffpunkt komme, ist es schon ein Thema. Alle stellen Fragen und gucken ins Auto“, sagt Prior.

 

Entsprechend könnte sich die Handballerin vorstellen, sich in Zukunft selber ein Elektro-Auto zu kaufen. Lediglich die höheren Anschaffungskosten als bei einem Benziner stellen derzeit für sie noch einen Negativpunkt dar: „Ein E-Auto ist sehr reizvoll. Sollte ein E-Auto finanziell wie ein Benziner sein, würde ich definitiv ein E-Auto nehmen.“ Mit diesem Gedanken ist Prior derzeit nicht alleine. Das Interesse für die Elektro-Mobilität nehme immer weiter zu, wie Borris Wiebusch, Geschäftsführer vom Autohaus Wiebusch, feststellt, in den Absatzzahlen macht sich dies allerdings noch nicht bemerkbar. „Aktuell fragen die Käufer nach ihrem eigenen Vorteil und entscheiden sich aufgrund des Preises, der Lademöglichkeiten und der Reichweite oftmals noch gegen das E-Auto“, erläutert er.

 

Aufgrund der zu erwartenden Entwicklungen, ist es für Wiebusch allerdings nur eine Frage der Zeit, bis die E-Mobilität insbesondere auf den Kurzstrecken einen enormen Zuwachs erfahren wird. „Sobald Preis und Nutzen für die Kunden identisch sind, wird es kein Halten mehr geben“, begründet er. Um dieses Ziel zu realisieren, sieht er auch die Politik in der Verantwortung: „Bevorzugte Parkplätze oder eine Sonderspur für Elektroautos könnten hilfreich sein.“

 

Auch in der Stadt Buxtehude wird Wert auf die Förderung der E-Mobilität gelegt. „Wir wollen die Elektro-Mobilität in den Alltag ankommen lassen“, betont Stefan Babis, Geschäftsführer der Stadtwerke Buxtehude, „wir glauben fest an die Zukunft von E-Autos. Und wir freuen uns, dass im Rahmen unserer Sponsoring-Partnerschaft jetzt auch eine Bundesliga-Spielerin des BSV die Vorzüge der Elektro-Mobilität erfahren kann.“

 

Die Stadtwerke Buxtehude setzt bereits seit längerer Zeit auf E-Autos. Neun elektrisch angetriebene Fahrzeuge gehören bereits zum Fuhrpark der Stadtwerke. Bis zum Jahresende sollen weitere folgen.

 

Auch für interessierte Kunden haben die Stadtwerke Buxtehude attraktive Produkte im Angebot:

  • An den 22-KW-Wallboxen der Stadtwerke lassen sich E-Autos schnell und bequem zu Hause laden.
  • Der dazu passende Tarif SWB-Strom Haus & Auto duo erlaubt das besonders kostengünstige laden des Fahrzeugs zwischen 19.30 Uhr abends bis 6 Uhr morgens.
  • An drei öffentlichen Ladesäulen der Stadtwerke Buxtehude – auf dem Altstadtparkplatz Viverstraße, am Bahnhof Süd sowie vor dem Aquarella – können jeweils zwei Wagen gleichzeitig mit Ökostrom aufgeladen werden.
  • Neue E-Bikes vom regionalen Fahrradhändler können sich Stadtwerke-Stromkunden über drei Jahre mit einer Gutschrift von jährlich 25,– € fördern lassen.