Buxtehuder SV empfängt Metzingen im DHB-Pokal

Der Buxtehuder SV empfängt am Samstag, 16 Uhr, im DHB-Pokal-Achtelfinale die TuS Metzingen. Obwohl die Teams in der Liga punktgleich sind, ist der BSV in der Außenseiterrolle. Denn die letzten fünf Spiele gegen die „TusSies“ verlor das Team. Den letzten Sieg gab es im Pokalfinale 2017.

 

Obwohl Metzingen im Sommer einige international erfahrene Spielerinnen wie Julia Behnke oder Shenia Minevskaja abgeben musste, hat sich das Team adäquat verstärkt. Für BSV-Trainer Dirk Leun zählt der Vorjahresdritte weiterhin zu den besten Mannschaften der Liga. „Metzingen ist technisch gut und sie haben einen guten Angriff“, sagt Leun. In der Abwehr mache sich der Umbruch der „TusSies“ hingegen bemerkbar. „Sie haben in der Deckung viel Erfahrung verloren. Da sind sie angreifbar.“

 

Nominell sieht Leun seine Mannschaft in der Außenseiterrolle. Doch gerade im Pokal könne sein Team über sich hinauswachsen. Im Viertelfinale der vergangenen Saison unterlag der BSV knapp mit 22:24 gegen den Deutschen Meister Bietigheim. „Im Pokalwettbewerb ist jeder mehr fokussiert. Die Aussicht auf das Final Four setzt manchmal zusätzliche Kräfte frei.“

 

Zuletzt war Buxtehude im Jahr 2017 beim Final Four vertreten. In Bietigheim schlug die Mannschaft zunächst sensationell den Gastgeber und sicherte sich im Finale gegen Metzingen mit 24:23 den zweiten DHB-Pokalsieg der Vereinsgeschichte.

 

Zur Neuauflage der Partie kam es wenige Monate später. Am 04. November 2017 trafen die Teams schon mal in einem Achtelfinale in der Halle Nord aufeinander. In einem wahren Pokalkrimi musste sich der BSV knapp mit 25:26 geschlagen geben. Eine spannende Pokalpartie möchte Leun den Zuschauern auch am Samstag bieten. „Wir wollen ein schnelles und attraktives Spiel zeigen.“

 

Personell muss der BSV auf den gesamten linken Rückraum verzichten. Nachdem Jessica Oldenburg (Schwangerschaft) und Annika Lott (Schulter-OP) bereits länger ausfallen, steht auch Liv Süchting nach ihrem Kreuzbandriss in den kommenden Monaten nicht zur Verfügung. Stattdessen werden Mieke Düvel und Paulina Golla aus dem mittleren Rückraum nach links wechseln und die Lücke schließen. Zudem fehlt auch weiterhin Torfrau Lea Rühter (Meniskus-OP).

 

Tickets: Tickets für den DHB-Pokal-Kracher gibt es an der Tageskasse in der Halle Nord ab zehn Euro. Die Tageskasse öffnet am Samstag um 14 Uhr.

 

Live-Stream: Das Spiel wird kostenlos im Internet unter www-sportdeutschland.tv übertragen.