Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

BSV verpasst knapp die perfekte englische Woche

Foto: Felix Schlikis

Nach intensivem Spiel muss sich der Buxtehuder SV am Ende seiner englischen Woche der HSG Blomberg-Lippe mit 30:33 (19:13) geschlagen geben. Eine bittere Pille: Die Buxtehuderinnen waren in der ersten Halbzeit klar überlegen und gaben eine hart erarbeitete 8-Tore Führung ab.

BSV-Trainer Dirk Leun fasste in der anschließenden Pressekonferenz zusammen: „Es war ein intensives Handballspiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. In der ersten haben wir hervorragend Handball gespielt. In der zweiten lag es erstens an der Unerfahrenheit und zweitens am Kraftverlust nach dieser englischen Woche.“ In Zahlen: Halbzeit 1 gewann der BSV 19:13, Halbzeit 2 Blomberg mit 20:11!

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase setzten sich die Buxtehuderinnen nach und nach ab. Vor allem auf den starken Rückhalt im Tor durch Katharina Filter, die in der ersten Halbzeit fast 50% aller Würfe auf ihr Tor parierte, konnte das Team zählen. Mit 5 Treffern nach nur 13 Minuten sorgte Charlotte Kähr dafür, dass die Führung weiter ausgebaut werden konnte. Auch zwei Auszeiten des Gäste-Trainers Steffen Birkner konnten daran nichts ändern. Die Blombergerinnen blieben zwischenzeitlich 5 Minuten ohne Tor, während der BSV den Stand von 11:8 (17:03) auf 15:8 (22:07) erhöhte. Das Team aus Buxtehude verließ die Platte zur Halbzeitpause mit 6 Toren Vorsprung: 19:13.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit deutete zunächst nichts auf eine mögliche Wende im Spiel hin. In der 34. Minute traf Linksaußen Lucia Kollmer zum 22:14, da führte der BSV sogar mit 8 Toren, sah fast schon wie der sichere Sieger aus. Doch plötzlich schien es, als hätte jemand den Stecker gezogen. Der BSV blieb sieben Minuten ohne Tor – und Blomberg kam mit einem 8:0 Lauf zum Ausgleich in der 41. Minute.

Die zuvor hart erarbeitete Führung war „leider zu schnell weg“, bedauerte Buxtehuder Trainer Dirk Leun später. In der 47. Minute traf Cara Hartstock zur ersten Führung der Gäste. Diese sollten sie über das Spiel nicht wieder verlieren: Bis auf einen zwei Tore-Unterschied durch Meret Ossenkopp zum 26:28, kam der BSV nicht mehr ran.

Blomberg-Trainer Steffen Birkner freute sich am Ende über die zwei Punkte: „Ich bin glücklich und stolz, wie meine Mannschaft das hier gemacht hat. Diese Saison ist nicht einfach für uns. Wir haben in der letzten Spielzeit sehr viele Spiele gewonnen und müssen in dieser deutlich mehr kämpfen. Umso mehr freut es mich, dass wir die zweite Halbzeit deutlich besser gespielt haben. In der ersten haben wir unterirdisch Handball gespielt.“ Spielerin des Spiels auf gegnerischer Seite wurde Malina Marie Michalczik. Sie traf 13 Mal für die HSG Blomberg.

Trotzdem kann Dirk Leun am Ende „mit der Niederlage leben, da Blomberg ein guter Gegner war und uns am Ende einer englischen Woche der Kräfte ausgegangen sind.“ Er resümierte in der anschließenden Pressekonferenz: „Wir müssen aus diesem Spiel auch das Positive ziehen. Uns fehlte in der zweiten Halbzeit auch ein wenig das Glück, dass wir in der ersten noch hatten. Wir haben Schwächephase, in denen wir nicht gut organisiert sind, in denen Fehler passieren, die ein Gegner wie Blomberg eben anders bestraft als zuletzt Bad Wildungen oder Zwickau.“

Der Trainer nahm seine Mannschaft ausdrücklich in Schutz: „Wir haben keine so breite Bank im Rückraum, deshalb mussten wenige Spielerinnen heute sehr viel leisten. Das kostet Kraft nach den schweren Spielen gegen Zwickau und Bad Wildungen.“

Besonderes Lob hatte Dirk Leun für Charlotte Kähr übrig: „Man sollte nicht vergessen, dass die Position der Spielmacherin eigentlich nicht der Job ist, den Charly gelernt hat. Und zurzeit macht sie das aus meiner Sicht überragend!“ Die 20-jährige Schweizerin wurde mit 9 Treffern Spielerin des Spiels.

Am Ende fasste Dirk Leun noch einmal zusammen: „Wir dürfen nicht von unserem Weg abgehen. Wir haben über Phasen so gut Handball gespielt, wie ich das hier schon lange nicht mehr hier gesehen habe.“

Jetzt heißt es Kopf hoch und weiter machen, denn am kommenden Wochenende heißt das Duell: Platz 5 gegen Platz 6: Der BSV fährt am 26. Februar 2022 zur SV Union Halle-Neustadt. Das Spiel findet um 19 Uhr statt und kann wie immer auf Sportdeutschland.tv verfolgt werden.

BSV: Lea Rühter, Katharina Filter, Liv Süchting (2), Johanna Heldmann (3), Lisa Antl (2), Maxi Mühlner (2), Isabelle Dölle (5/2), Mailee Winterberg (3), Maja Schönefeld, Meret Ossenkopp (2), Charlotte Kähr (9/2), Lucia Kollmer (2)

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...