BSV knackt erstmals 40-Tore-Marke

Meret Ossenkopp verwandelte 13 ihrer 14 Wurfversuche. Foto: Dieter Lange (Archiv)

 

 

Der Buxtehuder SV hat im Auswärtsspiel gegen Mainz 05 den zweiten Sieg gegen einen Abstiegskandidaten innerhalb von drei Tagen eingefahren. Beim 42:28 gegen den Vorletzten erzielte der BSV erstmals in dieser Saison 40 Tore. Weiter geht es für das Team am kommenden Samstag, 16 Uhr, in der Halle Nord gegen das ebenfalls abstiegsgefährdete Team von FRISCH AUF Göppingen.

 

Buxtehude war vom Anpfiff weg von allen Positionen gefährlich. Als Liv Süchting in der neunten Minute zum 7:3 traf, hatten sich alle sechs Feldspielerinnen aus der Startformation bereits in die Torschützenliste eingetragen. Anschließend dominierten allerdings Teresa von Prittwitz und Meret Ossenkopp, die BSV-Torschützenliste. Dank der aggressiven BSV-Deckung kamen die Außenspielerinnen nach Ballgewinnen zu einfachen Treffern nach Tempogegenstößen. Nahezu jeder Ballbesitz der Gäste endete mit einem Torerfolg. Johanna Heldmann, die nur in Durchgang eins auf dem Feld stand, war sieben Mal erfolgreich und erzielte in der 23. Minute bereits das 20. Tor für den BSV zum 20:9.

 

Offensiv blieb Buxtehude weiterhin druckvoll, defensiv fehlte in der Schlussphase des ersten Durchgangs die letzte Konsequenz. Mainz nutzte die vorhandenen Lücken und verhinderte einen noch deutlicheren Rückstand. Dennoch nahm der BSV eine komfortable 25:16-Führung mit in die Kabine.

 

Nach dem Seitenwechsel stand die Deckung bei Buxtehude wieder besser. Mainz musste um jede Torchance kämpfen. In den ersten zehn Minuten musste Katharina Filter (14 Paraden) lediglich einen Ball aus ihrem Tor herausholen. Dafür hakte es offensiv bei den Gästen im Vergleich zur ersten Halbzeit. Die nahezu perfekte Wurfausbeute der ersten Halbzeit konnte nicht aufrechterhalten werden. Stattdessen streuten sich einige Fehlwürfe und Abspielfehler ein.

 

Ein bewehrtes Mittel blieb jedoch das Umschaltspiel. Lange Bälle auf Meret Ossenkopp reihten sich aneinander, die die Rechtsaußen mühelos verwandelte. Mit 13 Toren erzielte sie mit Abstand die meisten Treffer der Partie. Ihre perfekte Wurfquote bekam erst bei ihrem 14. und letzten Versuch einen kleinen Makel (57.). Zu diesem Zeitpunkt war die Partie beim 41:25 längst entschieden. Die 16 Tore Differenz war die höchste BSV-Führung im Spielverlauf.

 

In den Schlussminute erhielt erneut Torhüterin Lysianne Schädlich Einsatzzeit. Nachdem die junge BSV-Torfrau bei ihrem ersten Kurzeinsatz am Mittwochabend gegen Ketsch noch ohne Parade blieb, wehrte sie gegen die Mainzerinnen Julie Jacobs erstmals einen Ball in der 1. Bundesliga ab. Auf der Gegenseite setzte die ehemalige 05erin Paulina Golla mit ihrem dritten Treffer den Schlusspunkt zum 42:28. Buxtehude knackte somit erstmals die 40-Tore-Marke in dieser Saison und verkürzte den Rückstand auf den Tabellensiebten HSG Bensheim/Auerbach auf drei Punkte.

 

BSV-Trainer Dirk Leun: „Uns ist ein deutlicher Sieg gelungen und alle haben Einsatzzeiten bekommen, deswegen bin ich zufrieden. Mich freut besonders, dass wir das Spiel von Anfang an kontrolliert haben, wie wir es auch wollten. Die Mannschaft hat es seriös heruntergespielt. Wir haben einen sehr guten Konter und mit Mut und Überzeugung gespielt. Meret Ossenkopp war wirklich überragend und hat ihre Chancen genutzt. Sie war sehr sicher und hat die Torhüterinnen ausgeguckt. Johanna Heldmann hat auch ein sehr überragendes Spiel gemacht. Dafür sprechen sieben Tore, obwohl sie zweite Halbzeit nicht mehr gespielt hat. Das sind sehr viele positive Dinge. 28 Gegentore sind hingegen zu viele. Das ist ein kleiner Schönheitsfleck. Wir haben lange gut verteidigt, aber mit ihren jungen Spielerinnen hatte Mainz mehr Mut aus der Distanz und die haben überragend geschossen.“

 

Die Statistik zum Spiel:

 

Spielfilm aus Sicht des BSV: 9:7 (11. Minute), 16:7 (19.), 21:9 (24.), 25:16 (Halbzeit), 31:17 (39.), 41:25 (56.), 42:28 (Endstand)

 

Buxtehuder SV: Schädlich, Filter – Süchting 2, Heldmann 7, Lakenmacher, Antl 5, Dölle 3, Ossenkopp 13, Prior 1, von Prittwitz 6, Golla 3, Müller-Korn 2/2

 

1. FSV Mainz 05: N. Kolundzic, Janssen – Gangel 3, Dorsz 3, Hampel, Hartstock 4, Schulze 4, Jacobs 4/2, Großheim, Karl, Fischer 3, Grawe 1, T.Kolundzic 4, Klobucar 2

 

Siebenmeter: M05 2/2 (Jacobs 2/2) – BSV 2/3 (Müller-Korn 2/3)

 

Zeitstrafen: M05 2 (T.Kolundzic 2) – BSV 0

 

Schiedsrichter: Daniela Kuschel und Sandra Senk

 

Zuschauer: 0 (coronabedingt keine zugelassen)

 

Nächstes Spiel: Buxtehuder SV – FA Göppingen (Samstag, 10. April, 16 Uhr)