BSV-Jugend feiert Ostern in Dänemark

BUXTEHUDE/FREDERIKSHAVN. Die Handballjugend des Buxtehuder SV hat von Donnerstag bis Ostermontag an einem internationalen Turnier in der dänischen Hafenstadt Frederikshavn teilgenommen. „Das war sehr hochklassig“, sagt Jugendkoordinator Lars Dammann.

 

Der Spaß und Zusammenhalt stand aber im Vordergrund bei der Ausfahrt. Die männlichen Teams, D-, C- und B-Jugend, waren in Klassenräumen untergebracht. Die weiblichen Mannschaften, D- sowie zwei C- und B-Jugendteams, wurden in der Sporthalle untergebracht. Das hatte den Nachteil, wenig Privatsphäre zu haben. Dafür konnten die BSV-Handballerinnen Kontakte knüpfen. Neben deutschen Vereinen waren finnische, schwedische, norwegische und dänische Clubs am Start. In allen Klassen, von der D- bis A-Jugend, spielten die Mannschaften um die Pokale im A- und B-Wettkampf.

 

Die erste weibliche B-Jugend des BSV, die derzeit um die Deutsche Meisterschaft kämpft, meldete sich für die Elitegruppe, um leistungsorientiert zu spielen. Die B-Jugend verlor alle Gruppenspiele knapp. „Das zeigt, wie hoch das Niveau ist“, sagt Dammann, die Tagesform war ausschlaggebend. „Wir sind nicht weit weg.“ Die vier Gruppengegner des BSV haben die Halbfinals unter sich ausgespielt im A-Pokal. Die Buxtehuder B-Jugend rutschte in den B-Pokal und gewann diesen sehr souverän ohne weitere Niederlage. „Es war gut, dass die Mädels mal verloren haben, um zu sehen, dass sie für die Deutsche Meisterschaft noch hart arbeiten müssen und fokussiert sein müssen“, sagt Dammann. Während dieser Saison hatte die B-Jugend noch nicht verloren.

 

Der weiblichen C-Jugend wurden ihre Grenzen aufgezeigt. „Da haben wir mal gesehen, wie C-Jugendhandball aussehen kann“, so Dammann. Die männliche C-Jugend feierte den 2. Platz im B-Pokal. Die weibliche D-Jugend wurde Dritte im A-Pokal. Das Halbfinale hatte das Team knapp verloren. „Das war eine spannende Erfahrung für sie“, sagt Dammann, vor mehr als 300 lautstarken Fans in einer engen Halle zu spielen.

 

Zudem wurden nationale Allstar-Teams gebildet. Dort kamen drei B- und zwei C-Juniorinnen sowie drei Jungs des BSV zum Einsatz.

 

Quelle: www.tageblatt.de