Deutscher Pokalsieger 2015, 2017
EHF-Challenge-Cup-Sieger 2010
Euro-City-Cup-Sieger 1994

BSV gewinnt in Halle mit 24:17 – Platz 4

Foto: Stefan Michaelis

Der Buxtehuder SV hat das Auswärtsspiel beim SV Union Halle Neustadt dank einer Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit mit 17:24 (10:10) gewonnen. Damit verbessert sich die Mannschaft von Trainer Dirk Leun mit 18:8 Punkten in der Tabelle auf Platz 4 vor dem Thüringer HC.

Das Duell der direkten Tabellennachbarn Halle-Neustadt (6.) gegen Buxtehude (5.) war kein hochklassiges, aber über weite Strecken spannendes Spiel. Es gab zunächst auf beiden Seiten reichlich Fehlpässe, Fehlwürfe und technische Fehler – und wenig Tore. Dazu mit Kathi Filter (36 Prozent gehaltene Bälle) und Anica Gudelj (42 Prozent) zwei exzellente Torhüterinnen.

Nach 20 Minuten stand es 5:5, nach wechselnden Führungen zur Halbzeit 10:10. Nach der Pause ging der BSV durch die mit 8 Treffern beste Torschützin Charlotte Kähr in Führung – und gab diese nicht mehr ab. Bis zum 14:15 nach 44 Minuten blieb es eng. Doch nach einem Team-Timeout von Trainer Dirk Leun stand es in der 48. Minute 15:17, bevor sein Team innerhalb von vier Minuten auf 15:21 erhöhte und so die Weichen auf Sieg stellte! In den letzten 8 Minuten brachte der BSV den Vorsprung über die Zeit und gewann am Ende 17:24.

Ein Schlüssel des Erfolges war die offensive 5:1-Abwehr mit einer bärenstarken Maxi Mühlner vorne auf der Spitze. Halle-Neustadt fand nur selten gute Lösungen gegen das sehr flexibel und aggressive Buxtehuder Abwehr-Bollwerk.

Trainer Dirk Leun freute sich über den „Sieg in einem schwierigen Spiel“. Seiner Mannschaft gab er ein „Extra-Lob für die kämpferische Leistung“ und „eine deutliche Steigerung in der Abwehr auf allen Positionen“. Dirk Leun: „Nur 17 Gegentore gegen diese starke Mannschaft sind top. Und was mir noch sehr gut gefallen hat: Die Mannschaft hat sich von den eigenen Fehlern nicht runterziehen lassen und zum Ende des Spiels auch im Angriff gute Lösungen gefunden.“

Der BSV spielte mit: Kathi Filter, Lea Rühter; Charlie Kähr (8/2), Isabelle Dölle (7/2), Johanna Heldmann (3), Mailee Winteerberg (2), Teresa von Prittwitz (2), Lisa Antl (1), Meret Ossenkopp (1), Liv Süchting, Maxi Mühlner, Lucia Kollmer, Nele Nickel, Jasmina Rühl.

Die Bundesliga macht jetzt eine 14tägige Länderspiel-Pause. Für den BSV geht es am 12. März weiter mit einem Heimspiel gegen den amtierenden Meister Borussia Dortmund.

Aktuelle Beiträge der Bundesliga Frauen

Loading...