BSV erkämpft sich 32:27-Auswärtssieg über Bensheim-Auerbach

Die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV haben die HSG Bensheim/Auerbach am Sonnabend mit 32:27 (17:12) geschlagen. Der BSV hatte allerdings große Mühe gegen den Erstliga-Aufsteiger.

 

Die HSG Bensheim/Auerbach hat in den vergangenen Wochen zwei Spitzenteams der Bundesliga geärgert. Zunächst holten die Hessinnen einen Punkt gegen den aktuellen Meister aus Bietigheim, und am letzten Spieltag sogar einen Sieg gegen den Tabellendritten aus Metzingen. Bensheim verließ die Abstiegsränge, konnte am Sonnabend aber nicht erneut für eine Überraschung sorgen. Der BSV beendete den Höhenflug des Aufsteigers.

 

Und dennoch hatte der BSV mit einer harten Nuss zu kämpfen. “Ich bin mit dem Spiel nicht überglücklich, aber zufrieden mit den zwei Punkten. Das haben andere Mannschaften, die in der Tabelle vor uns stehen, nicht geschafft”, sagte BSV-Trainer Dirk Leun. In der Tabelle schoben sich die Buxtehuderinnen vorübergehend auf den vierten Platz vor und bleiben damit auf Tuchfühlung zur TuS Metzingen auf Platz drei. Die beste BSV-Werferin war Maike Schirmer mit sieben Toren.

 

Vor 1400 Zuschauern in der Bensheimer Weststadthalle präsentierten sich beide Angriffsreihen zunächst relativ treffsicher. Der BSV kam entweder vom Kreis oder aus dem Rückraum zum Torerfolg. Aufsteiger Bensheim packte hinten aggressiv zu und blieb bis zum 4:4 (10.) dran. Acht Minuten später lag der BSV schon mit vier Toren (10:6) in Führung. Trainer Dirk Leun brachte zur Mitte der Halbzeit frische Kräfte am Kreis und im Rückraum – darunter Jessica Oldenburg, die ihren Vertrag um zwei Jahre verlängert hatte.

 

Bensheim ließ den BSV zunächst nicht davonziehen. Die Mannschaft der früheren Buxtehuder Spielerin Heike Ahlgrimm erzielte noch einige leichte Tore, ehe der BSV den Vorsprung durch einen 4:0-Lauf auf sechs Treffer (16:10) kurz vor der Pause vergrößerte und mit einer 17:13-Führung in die Kabine ging. Auch Youngster Lisa Borutta, die Friederike Gubernatis im rechten Rückraum entlastete, konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Vom Punkt scheiterten bis zur Pause gleich drei BSV-Spielerinnen.

 

Im zweiten Durchgang waren sieben Minuten gespielt, da erzielte Rechtsaußen Maike Schirmer mit ihrem siebten Treffer die 21:15-Führung. Von einem beruhigenden Vorsprung konnte allerdings nicht die Rede sein. Der BSV tat sich schwer und ließ sich durch Bensheims offensive Deckung zu Fehlern verleiten. Die Führung schrumpfte. Nach einem Bensheimer 4:0-Lauf stand es aus Sicht des BSV nur noch 24:22 (48.). Trainer Dirk Leun nahm eine Auszeit – die Aufholjagd war beendet.

 

“Wir wussten, was uns hier erwartet”, sagte der BSV-Coach, “meine Spielerinnen haben zum Glück den Kopf oben behalten und die entscheidenden Tore erzielt.” Den BSV erwartet in der kommenden Woche erneut ein Auswärtsspiel. Am Sonnabend, 27. Januar, geht es gegen die HSG Blomberg-Lippe.

 

Quelle: TAGEBLATT (Tim Scholz) vom 21.02.10218