BSV beim Wittlich-Cup erst im Finale gestoppt

Der Buxtehuder SV hat beim Wittlicher Handball-Cup erstmals das Finale erreicht, dieses allerdings verloren. Gegen die starken Französinnen von Metz HB, gegen die der BSV in der Vorrunde noch 29:29-Unentschieden gespielt hatte, verlor die Mannschaft von Dirk Leun im Endspiel mit 20:24 (10:12). Beim ersten Härtetest der Saisonvorbereitung ein toller Erfolg. Zudem wurde Antje Lenz zur besten Torhüterin des Turniers ausgezeichnet.

 

Den dritten Platz sicherte sich Randers HC mit einem Sieg über Borussia Dortmund (24:21). Platz fünf holte Bayer Leverkusen dank eines 33:27-Erfolgs gegen den HC Leipzig.

 

Buxtehude kam gut ins Turnier und gewann sein Auftaktspiel gegen Bayer Leverkusen mit 27:24. Im letzten Spiel des Tages erkämpfte sich der Deutsche Pokalsieger ein 29:29-Unentschieden gegen Metz HB. Der Gruppensieg ging auf Grund des besseeren Torverhältnisses an die punktgleichen Französinnen. Im Halbfinale am Sonntagmittag setzte sich der BSV überraschend hoch mit 27:17 gegen den Sieger der Gruppe A, Randers HK, durch und zog erstmal ins Finale des Wittlicher Handball-Cup ein. Im zweiten Halbfinale unterlag der erwartet starke Aufsteiger Borussia Dortmund mit 20:30 gegen Metz HB.

 

Das Finale entwickelte sich nach nervösem Beginn und starken Torfrauen auf beiden Seiten zu einer hochklassigen Partie. Vor einer großen Zuschauerkulisse war zunächst Buxtehude die spielbestimmende Mannschaft. Metz ließ sich jedoch nicht beeindrucken und ging angetrieben von Spielmacherin Grace Zaadi zur Halbzeit mit 2 Toren in Führung. Bis zur 40. Minute gelang es Buxtehude, das Spiel ausgeglichen zu gestalten, ehe Metz mit Tempohandball am Ende ein ungefährdeter Sieg gelang. Auch 8 Tore von Jana Podpolinski von Buxtehude konnten daran am Ende nichts ändern.