B-Juniorinnen im Viertelfinale: BSV fegt Garrel aus der Halle

BUXTEHUDE. Leichtes Spiel hatten die Handball-B-Juniorinnen des Buxtehuder SV im Achtelfinal-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen den BV Garrel. Mit 35:13 setzte sich Buxtehude klar durch und kann bereits für das Viertelfinale planen.

 

Garrel, als Vizemeister der Oberliga Bremen/Niedersachsen gestartet, hatte von Beginn an nicht den Hauch einer Chance. Buxtehude spielte mit einer aggressiven und schnellen 6:0-Abwehr und ließ die körperlich unterlegenen Gästespielerinnen keinen Raum zum Werfen oder zum Durchsetzen. Zudem blockte der BSV die Würfe aus dem Rückraum. Erst nach Buxtehudes 10:0-Führung kam Garrel zum ersten Treffer, den sie dann auch von der Bank vehement feierten. Bis auf 17:3 schraubte Buxtehude das Halbzeitresultat nach oben.

 

Dabei hätten bei einer höheren Konsequenz beim Torwurf und mehr Genauigkeit im Zusammenspiel durchaus noch BSV-Treffer fallen können. Die BSV-Nationalspielerinnen Nele Nickel, Antonia Pieszkalla und Maj Rieka Nielsen hatten zwar gute Szenen, doch schlichen sich auch in ihrem Spiel immer mal wieder Fehlpässe und verpasste Torchancen ein. Amelie Bolle, Jasmin Rühl und Lisa Marie Hinrichs spielten vor 185 Zuschauern ordentlich.

 

In Durchgang zwei kam Garrel etwas besser zum Zug, weil Trainer Dirk Leun sein Personal durchwechselte. „Der BSV war heute eine Klasse besser als wir. Das wussten wir aber auch“, sagte Garrel-Trainer Peter Wendeln. Dirk Leun war „insgesamt mit dem Ergebnis und der Abwehrleistung einverstanden, doch im Angriff war noch Luft nach oben“. Am 28. April findet das Rückspiel in Garrel statt.

 

BSV-Tore: Pieszkalla 6, Rühl 4/1, Nickel 4, Bolle 4, Nielsen 3, Richer 2, Schröder 2, Winterberg 2, Schönefeld 1/1, Heinemann 2, Hinrichs 4, Tobaben 1.

 

Quelle: www.tageblatt.de

Foto: Rainer Schnackenberg