A-Jugend startert mit Sieg in die Jugend-Bundesliga

Die weibliche A-Jugend hat ihr erstes Saisonspiel in der Jugend-Bundesliga deutlich mit 27:17 gegen den Rostocker HC gewonnen. Anfangs hatte es jedoch nicht nach einem deutlichen Sieg ausgesehen. Die Gäste stellten den BSV in der Anfangsphase vor erhebliche Probleme.

 

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste aus Rostock. Nach rund zehn Minuten führte der RHC mit 7:4. “Wir waren am Anfang nervös”, sagt BSV-Trainer Jonathan Pape, “wir haben keinen Zugriff auf die Kreisläuferin bekommen. Sie ist unseren Innenblock gut hinterlaufen, sodass Rostock zu einfachen Toren kam.”

 

Buxtehude stellte um. Solveig Dmoch ging ins Tor und Jasmina Rühl an den Kreis. Die Umstellung fruchtete. Dmoch sorgte mit mehreren Paraden, im gesamten Spiel waren es elf, dass ihr Team wieder herankam. Mit einem zwischenzeitlichen 6:0-Lauf drehte der BSV das Ergebnis. “Wir haben dann definsiver gestanden und haben mehr Stabilität gehabt.” Zur Pause führte der BSV schließlich 15:10.

 

Nach dem Seitenwechsel drückte Buxtehude weiter. Die Führung wuchs auf 19:11. Rostock brauchte über neun Minuten für das erste Tor aus dem Spiel heraus zum 12:19. Mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken spielte Buxtehude weiter in RIchtung Tor. Doch einige Ungenauigkeiten und Fehlwürfe verhinderten eine deutliche Führung. Erst mit dem letzten Wurf der Partie sorgte Nele Nickel für die erste Zehn-Tore-Führung zum 27:17-Endstand. “Für das erste Spiel können wir zufrieden sein. Immerhin weiß man vorher nicht, wo man steht. Dennoch haben wir einige Baustellen gesehen”, sagt Pape.

 

Bereits am Sonntag geht es für seine Mannschaft weiter. Ab 15 Uhr ist Werder Bremen zu Gast in der Halle Nord. “Wir haben die Mannschaft bisher nicht gesehen und konnte keine Videoanlayse machen.” Dennoch möchte Pape nach dem Auftaktsieg nachlegen. “Es ist wichtig mit einem guten Gefühl in die Saison zu starten mit vielen Punkten und Toren.”

 

Buxtehuder SV: Zerlaut, Schädlich, Dmoch – Senman, Rühl 3/1, Nielsen 5/2, Winterberg 1/1, Pieszkalla 6, Probst 2, Nickel 5, Heinemann, von Prittwitz 2, Albers, Kock, Heitefuß 2, Hinrichs 1.

 

Rostocker HC: Clasen, Peters – V. Hildebrandt, Anderson, Schult, Schultz 1, Dethloff, Stritz, Krüger 5/2, Selle 1, Kellert 2, X. Hildebrandt, Schubert 3, Beinlich, Mai 1, Strack 4.

 

Siebenmeter: BSV 4/4 (Nielsen 2/2, Rühl 1/1, Winterberg 1/1) – RHC 2/2 (Krüger 2/2)

 

Zeitstrafen: BSV 1 (Kock) – RHC 1 (Krüger)

 

Schiedsrichter: Kevin Heemann, Edwin Hermann