37:26 – BSV verabschiedet sich mit dem zehnten Heimsieg von seinen Fans

Der Buxtehuder SV ist weiter auf Europapokal-Kurs. Im letzten Heimspiel der Saison besiegten die Norddeutschen die HSG Bensheim/Auerbach mit 37:26 (19:11) und behaupten weiterhin den dritten Tabellenplatz. Den Grundstein für den zehnten Heimsieg der Saison legte die Mannschaft von Interims-Trainerin Heike Axmann bereits in der ersten Hälfte, in der man ein hohes Tempo ging und die Gäste förmlich überrannte. Der zweite Durchgang aber flachte trotz sommerlicher Temperaturen in der Halle Nord nicht ab, die 1.138 Zuschauer in der Halle Nord kamen noch einmal voll auf ihre Kosten. Beste Werferinnen waren Emily Bölk und Maike Schirmer mit sieben Treffern für den BSV sowie Lisa Friedberger mit acht Treffern für die Flames aus Bensheim.

 

Carolin Schmele war es auch, die mit ihrem Treffer per Siebenmeter die Partie eröffnete, der BSV antwortete allerdings unvermittelt mit einem sehenswerten Kempa-Treffer von Friederike Gubernatis. Der Tabellendritte zeigte von Beginn an große Spielfreude und ging in seinen Angriffen hohes Risiko, was in der Anfangsphase allerdings auch zu leichten Gegentreffern führte. Entsprechend stand es nach sieben Minuten 4:4.

 

Fortan fing sich der Buxtehuder SV allerdings, eroberte dank einer aufmerksamen Abwehrleistung zahlreiche Bälle und zog auf 10:5 (15.) davon. Angeführt von der erneut starken Lynn Knippenborg, die das Tempo des BSV-Spiels hoch hielt und sowohl als Vorbereiterin wie auch Vollstreckerin glänzte, erhöhte Buxtehude konsequent auf 17:9 (23.). Gäste-Trainerin Heike Ahlgrimm sah sich gezwungen, ihre zweite Time-Out zu nehmen.

 

BSV-Trainerin Heike Axmann wechselte frühzeitig munter durch. Julia Gronemann kam nach zwanzig Minuten, Jessica Oldenburg, Lisa Prior und Michelle Goos standen kurze Zeit später auf der Platte. Dem Spielfluss tat das allerdings keinen Abbruch, Michelle Goos und Emily Bölk erzielten die Treffer zur 19:11-Halbzeitführung.

 

Der zweite Durchgang begann wie der erste, mit einem Siebenmetertor von Bensheims Carolin Schmele. Aber auch diesmal fand der BSV die richtige Antwort nach dem siebten Treffer von Maike Schirmer betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore (24:14, 40.). Christina Haurum, Lisa Borutta und Katharina Meier kamen ebenso nach zehn Minuten ins Spiel wie Torhüterin Lea Rühter, die sich gleich mit einer Siebenmeter-Parade gegen Schmele einführte.

 

Der BSV-Express fuhr auch in den letzten zwanzig Minuten unaufhörlich weiter. Und wie es sich in einem letzten Spiel gehört, trafen auch die Einwechselspielerinnen. Als Christina Haurum in der 48. Minute den Ball zum 31:18 ins Flames-Tor beförderte, hatten sich alle BSV-Feldspielerinnen in die Torschützenliste eingetragen.

 

Nach dem Treffer zum 35:21 durch Christina Haurum, der höchsten Führung im Spiel, nahm der Buxtehuder SV das Tempo etwas raus, sodass Bensheim noch Ergebniskorrektur betreiben konnte. Am zehnten Heimsieg änderte das aber nichts mehr und trübte auch nicht die Freude über einen gelungenen Heimspielabschluss der Saison 2017/18.

 

Bölk, Knippenborg, Goos und Meier verabschiedet

 

Nach der Partie wurde es wie gewohnt im letzten Heimspiel emotional, als der Buxtehuder SV gleich vier Spielerinnen verabschiedet. Katharina Meier die zu Werder Bremen  in die zweite Liga wechselt, Michelle Goos, die zur Neckarsulmer Sport-Union geht, Lynn Knippenborg, die beim dänischen Erstligisten Team Tvis Holstebro unterschrieben hat und Emily Bölk, die es zum Thüringer HC zieht.

 

Die Tränen allerdings waren schnell getrocknet und es ging zur großen Saisonabschluss-Party in die Diskothek Freudenhaus, wo die Spielerin der Saison gekürt und beim anschließenden Public Viewing dem Buxtehuder ESC-Vertreter Michael Schulte die Daumen gedrückt wurden.

 

BSV-Statistik:

 

Peveling, Gronemann, Rühter; Borutta 2, Meier 1, Fischer 1, Haurum 2, Gubernatis 1, Knippenborg 4, Schirmer 7, Oldenburg 3, Bölk 7/2, Goos 3, Kaiser 2, Prior 4/3.

 

Trainer-Stimmen:

 

Heike Axmann, Buxtehuder SV: „Wir wollten heute Platz 3 verteidigen und uns mit einem guten Spiel von unseren Fans verabschieden – beides ist uns gelungen. Alle Spielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen, das zeigt, wie gut die Mannschaft funktioniert. Ich bin stolz auf die Mädels und denke, dass der Sieg auch in der Höhe in Ordnung geht.“

 

Heike Ahlgrimm, HSG Bensheim/A.: „Wir waren heute weit entfernt von unserer Normalform, wir haben zu viele Fehler gemacht und zu keiner Zeit den Zugriff gefunden. Der BSV hat aber auch ein gutes Spiel gemacht und heute hat man einfach auch gesehen, warum Buxtehude Dritter und wir Drittletzter sind.“