3. Liga: Höhenflug des BSV II von Vechta gestoppt

Der kurze Höhenflug zu Saisonbeginn mit zwei Siegen in Folge ist für die Handballerinnen des Nord-Drittligisten Buxtehuder SV II mit der 18:25-Heimniederlage gegen Aufsteiger SFN Vechta schon wieder beendet. Trainer Lars Dammann war mächtig bedient.

 

Vechta, wo jetzt auch die ehemalige Buxtehuder Torhüterin Anna-Marieke Schiwik im Tor steht, begegnete den jungen BSV-Spielerinnen in der Abwehr mit „viel Härte“, so Buxtehudes Trainer Lars Dammann. Aber das sei nicht das Entscheidende gewesen, rechnet Dammann nach. Denn seine Mannschaft lag bis zur 7:5-Führung nach knapp 20 Spielminuten noch gut im Rennen, verspielte diesen Vorsprung jedoch durch viele Fehler im Spielaufbau und mit schwachen Würfen. Nach dem 9:12-Halbzeitrückstand erhöhte Vechta bis auf 15:9 und war bei weiterhin motivierter Spielweise im Angriff und in der Defensive von Buxtehude nicht mehr einzuholen. „Dammann enttäuscht: „Neun erzielte Tore in jeder Halbzeit sind viel zu wenig.“ Buxtehude kam über die kämpferische Einstellung noch einmal bis auf 18:21 heran, zu mehr langte es nicht. Keine Spielerin, so Dammann, habe überzeugt. (rg)

 

Die Statistik

 

BSV: Rühter, Nitt; Borutta, Krey, Herbst 1, Hufschmidt, Meier , Wietzer 2, Axmann 8/1, Pauschert 3/2, Geist 1, Puls 3.

 

TAGEBLATT (Rainer Schnackenberg) vom 10.10.2016