3. Liga: Eine Staffel mehr als bisher, Juniorenteam im Nordosten

Handball News

Der Deutsche Handballbund hat die Staffeleinteilung für die 3. Liga der Frauen veröffentlicht. Nach dem Saisonabbruch bedingt durch die Corona-Pandemie und bedingt durch die Aufstockung auf 60 Mannschaften wird bei den Frauen künftig in fünf Staffeln zu je zwölf Teams gespielt. Diese Änderung muss allerdings noch vom Bundesrat bestätigt werden. Saisonauftakt ist am 17./18. Oktober 2020.

 

“Gewünscht ist, dass die Spiele mit Publikum stattfinden können, sofern dies die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie ermöglicht und entsprechende Hygienekonzepte vorliegen”, so der DHB in seiner Mitteilung. “Dass wir Startdatum, Staffeleinteilung und Modus haben, hilft allen Beteiligten. Wir und damit auch die Vereine können nun etwas konkreter planen”, sagt Horst Keppler, Vorsitzender der Spielkommission 3. Liga und verantwortlich für die Staffeln der Frauen.

 

“Nach der abgebrochenen Saison 2019/20 erwarten wir mit der Spielzeit 2020/21 angesichts aller mit der Corona-Pandemie verbundenen Ungewissheiten erneut große Herausforderungen”, sagt Carsten Korte, Präsidiumsmitglied des Deutschen Handballbundes und Teilnehmer an der Sitzung der Spielkommission 3. Liga. “Wir alle sind gefordert, Kompromisse zu schließen, bestmöglich zu planen und in den kommenden Monaten sehr flexibel zu entscheiden.”

 

Neben den Staffeln Mitte, Nord-Ost, Nord-West und Süd, die es auch bei den Männern gibt, wurde hier noch eine Staffel Süd-West kreiert. Diese hält beispielsweise Reisen zwischen Köln und Pforzheim bereit. Die Staffel Mitte wird hingegen von Mainz bis nach Sachsen verlaufen. Auseinander gerissen wurde auf Ebene der Landesverbände unter anderem der Niederrhein, denn Vorjahresmeister TV Aldekerk spielt im Nord-Westen, Fortuna Düsseldorf im Süd-Westen.

 

“Hiermit wird terminliche Flexibilität angesichts der bisher nicht neu terminierten U18- und U20-Weltmeisterschaften geschaffen”, so der DHB mit Blick auf die Erweiterung zu fünf Staffeln. Auch für die Jugend-Bundesliga wurden in der Vergangenheit immer wieder Spielwochenenden freigehalten, da gerade bei den Frauen viele Mannschaften hier doppelt im Einsatz sind.

 

Aufsteigen in die 2. Handball-Bundesliga werden drei der fünf Staffelsieger, so dass eventuell eine Relegation ausgetragen werden muss. Dies gilt auch für die Zahl der Absteiger, da neben den drei Letztplatzierten jeder Staffel noch ein weiterer Absteiger, insgesamt also 16 Mannschaften, ermittelt werden muss.

Mitte

  • HV Chemnitz
  • SC Markrankstädt
  • SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim
  • SV Germania Fritzlar
  • 1. FSV Mainz 05 II
  • TSG Eddersheim
  • HSG Gedern-Nidda
  • HSG Rodgau Nieder-Roden
  • HSG Lumdatal
  • HSG Kleenheim-Langgöns
  • SV Union Halle-Neustadt II
  • Thüringer HC II

Nord-Ost

  • HG OKT
  • TSV Wattenbek
  • SV Henstedt-Ulzburg
  • SC Alstertal-Langenhorn
  • HSG Mönkeberg/Schönkirchen
  • MTV Heide
  • Buxtehuder SV II
  • SV Grün-Weiß Schwerin
  • Pfeffersport Berlin
  • Rostocker HC
  • TV Oyten
  • Frankfurter HC

Nord-West

  • Borussia Dortmund II
  • ASC 09 Dortmund
  • Königsborner SV
  • PSV Recklinghausen
  • Hannoverscher SC
  • TV Hannover-Badenstedt
  • HSG Blomberg-Lippe II
  • TV Aldekerk
  • Ibbenbürener SV 08
  • VfL Oldenburg II
  • BV Garrel
  • SFN Vechta

Süd-West

  • HSG Wittlich
  • TSG Ketsch II
  • HSG St. Leon-Reilingen
  • SG Kappelwindeck/Steinbach
  • Fortuna Düsseldorf
  • 1. FC Köln
  • TSV Bayer Leverkusen II
  • TG 88 Pforzheim
  • TB Wülfrath
  • TV Möglingen
  • SG Schozach-Bottwartal
  • HSG Marpingen-Alsweiler

Süd

  • ASV Dachau
  • SV Allensbach
  • TSV Haunstetten
  • ESV 1927 Regensburg
  • TSV Wolfschlugen
  • Tus Metzingen II
  • TS Herzogenaurach
  • TV Nellingen
  • Frisch Auf Göppingen II
  • TSV Heiningen
  • HSG Würm-Mitte
  • HCD Gröbenzell

Quelle: www.handball-world.com