23:21 – Buxtehude feiert siebten Heimsieg der Saison

Lone Fischer nimmt Anlauf zu ihrem 800. BSV-Treffer.

 

Der Buxtehuder SV hat das erwartet spannende Verfolger-Duell gegen Bayer 04 Leverkusen mit 23:21 (11:8) gewonnen und den siebten Heimsieg der Saison eingefahren. Nicht ein Mal im Spiel gerieten die Gastgeberinnen in Rückstand, entsprechend sprach BSV-Trainer Dirk Leun auch von einem verdienten Sieg. Dennoch mussten die 1.128 Besucher in der Halle Nord bis zum Ende zittern, erst als Friederike Gubernatis 53 Sekunden vor Abpfiff das 23:20 erzielte, war der Sieg unter Dach und Fach gebracht.

 

Die meisten Treffer erzielten Friederike Gubernatis (6) und Jessica Oldenburg (5) für Buxtehude sowie Anna Seidel (6) und Zivile Jurgutyte (5). Zur Spielerin des Tages wurde 800-Tore-Frau Lone Fischer gekürt, bereits vor dem Spiel wurde BSV-Kreisläuferin Isabell Kaiser für ihr 100. Bundesliga-Spiel geehrt.

 

Die Gastgeberinnen erwischten einen Start nach Maß, Friederike Gubernatis und Maike Schirmer sorgten für die schnelle 2:0 Führung. Dank einer starken Antje Peveling im BSV-Tor und einem sehr beweglichen und variablen Angriffsspiel baute der BSV die Führung bis zur 11. Minute auf 6:2 aus. Gäste-Trainerin Renate Wolf nahm ihre erste Auszeit. Nach genau 12:45 gespielten Minuten schickte Jessica Oldenburg ihre Mitspielerin Lone Fischer zum Gegenstoß und die Nationalspielerin erhöhte mit ihren 800. BSV-Tor sogar zum 7:2.

 

Anschließend wurde die Partie allerdings zerfahrener, auf beiden Seiten häuften sich Fehler. Da der BSV in dieser Phase gleich mehrmals nacheinander an der immer stärker werdenden Gäste-Torfrau Katja Kramarczyk scheiterte, konnte Leverkusen auf 8:5 verkürzen. Lisa Prior beendete die fast fünfminütige Torflaute per Siebenmeter und traf zum 9:5 (23.). Bis zur Pause wussten auf beiden Seiten die Torhüterinnen zu glänzen, während die Angriffsreihen viele Bälle unbedrängt aus der Hand gaben. Leverkusen kam bis kurz vor der Pause bis auf 8:10 heran, Jessica Oldenburg verwandelte einen direkten Freiwurf nach Abpfiff zum 11:8 Pausenstand.

 

Den ersten Höhepunkt des zweiten Durchgangs setzte Kreisläuferin Isabell Kaiser, die in der 35: Minute in ihrem 100. Spiel auch ihren 100. BSV-Treffer erzielte (12:9). Bis zum 14:11 hatte die Drei-Tore-Führung, danach allerdings entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften hielten das Tempo hoch, verursachten aber auch zahlreiche Fehler. Leverkusen kam immer wieder auf ein Tor heran, erzielte beim 19:19 (52.) sogar den Ausgleich. Beim Stand von 21:20 nahm BSV-Trainer Dirk Leun eine Auszeit und es ging in die letzten fünf Minuten der Partie. Zwei Gubernatis-Treffer zum 22:20 und 23:20 brachten Buxtehude endgültig auf die Siegerstraße, Leverkusen blieb nicht mehr als Ergebniskosmetik und der Treffer zum 23:21 Endstand.

 

Stimmen:

 

Dirk Leun, Buxtehuder SV: „Es war heute ein Wechselbad der Gefühle, wir hätten das Spiel hoch gewinnen, es hätte durchaus aber auch kippen können. Ich muss meiner Mannschaft daher ein großes Kompliment machen, sie hat trotz vieler Ungenauigkeiten den Kopf oben behalten und den Sieg hart erkämpft. Am Ende haben einige Fehler weniger den Ausschlag gegeben und unsere Torhüterin haben ein Sonderlob verdient.“

 

Renate Wolf, Bayer Leverkusen: „Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gespielt und haben lange gebraucht bis wir im Spiel waren. Meine Mannschaft hat sich gut zurückgekämpft, haben aber in manchen Situationen unglücklich agiert und ein paar technische Fehler gemacht. Der Sieg für Buxtehude ist daher verdient.“

 

Statistik:

 

BSV: Peveling, Rühter, Gronemann; Borutta, Meier, Fischer 3, Haurum, Gubernatis 6, Knippenborg 2, Schirmer 2, Oldenburg 5, Goos          1, Kaiser 2, Prior 2/2.

Bayer: Zec, Kramarczyk, Vehr; Jurgyte 5, Seidel 6/4, Braun, Zschocke, Potocki, Bruggeman, Karolius 2, Gedroit 1, Berndt 3/1, Jochin, Berger 4.

 

Zuschauer: 1.128