Letztes Heimspiel, Spielerinnen-Verabschiedung und Saison-Abschlussparty

Emily Bölk läuft nach 12 Jahren beim BSV zum letzten Mal in der Halle Nord auf. Sie wechselt nach der Saison zum Thüringer HC.

 

Noch einmal öffnet die Halle Nord in der laufenden Saison die Tore für ein Bundesliga-Heimspiel, noch einmal werden die BSV-Fans ihre Halle Nord in die „Hölle Nord“ verwandeln. Am kommenden Samstag, 12. Mai empfängt der Buxtehuder SV im letzten Heimspiel der Saison den Aufsteiger HSG Bensheim/Auerbach, Anwurf ist um 16 Uhr. Anschließend werden die Spielerinnen verabschiedet, die den BSV verlassen und gemeinsam feiern Mannschaft und Fans „vorzeitig“ den Saisonabschluss in der Diskothek Freudenhaus.

 

Gegen den Tabellenzwölften peilt der Buxtehuder SV den zehnten Heimsieg der Saison an. Wichtig sind Interims-Trainerin Heike Axmann, die den weiterhin erkrankten Dirk Leun auch am Wochenende vertreten wird, aber nicht nur die Punkte. „Natürlich wollen wir uns von unseren Fans mit einem Sieg verabschieden und damit zugleich unserem Saisonziel einen Schritt näher kommen. Wichtig ist mir aber auch, dass wir noch einmal ein gutes Spiel zeigen.“ Hohes Tempo, engagierte Abwehrarbeit und eine gute Torhüterleistung seien dafür die Basis, weiß Axmann.

 

Eben das, was sie mit ihren Nachwuchsmannschaften – dem Drittliga-Juniorenteam und der Bundesliga-A-Jugend – seit Jahren praktiziert. Und was dem Bundesliga-Team beim souveränen 38:29-Auswärtssieg am vergangenen Samstag in Nellingen ebenfalls gelungen ist.

 

Axmann ist daher voll des Lobes für die Mannschaft und deren Einstellung. „Die Mannschaft macht es mir als Trainerin leicht, die Spielerinnen sind sehr kommunikativ und gehen sehr professionell mit der Situation um. Sie sind erfahren genug, um diese Phase mit einem hohen Maß an Disziplin und Motivation zu meistern. Ich selbst versuche zu helfen und da zu sein, wenn die Mannschaft Unterstützung braucht“, so Heike Axmann.

 

Kapitänin Antje Peveling sieht es ähnlich: „Wir sind als Mannschaft ein verschworener Haufen und haben ein gemeinsames Ziel: wir wollen bis zum Saisonende den Europapokal-Platz verteidigen. Heike macht ihre Aufgabe sehr gut und es ist ein gegenseitiges Vertrauen da. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um die gesteckten Ziele zu erreichen.“

 

Auch BSV-Manager Peter Prior lobt die Mannschaft und allen voran Trainerin Heike Axmann, deren Engagement ob der großen zeitlichen Belastung nicht selbstverständlich sei. „Heike muss neben ihrer beruflichen Tätigkeit im NSB-Reisebüro die A-Jugend auf die Deutsche Meisterschaft vorbereiten und hat sich nach Dirks Ausfall sofort bereit erklärt, die Lücke vorübergehend zu schließen. Dafür gebührt ihr meine Hochachtung und große Dankbarkeit. Ich hoffe, dass unsere Fans am Samstag die Mannschaft und sie noch einmal großartig unterstützen.“

 

Zum letzten Mal laufen am Samstag vier Spielerinnen für den Buxtehuder SV in der Halle Nord auf: Eigengewächs Emily Bölk (Thüringer HC), die Niederländerinnen Lynn Knippenborg (Team Tvis Holstebro) und Michelle Goos (Neckarsulmer SU) sowie Rechtsaußen Katharina Meier (Werder Bremen) verlassen den BSV nach Saisonende und werden nach dem Spiel verabschiedet. Anschließend steigt die große Saisonabschluss-Party in der Diskothek Freudenhaus mit anschließendem Public Viewing zum Eurovision Song Contest.

 

Gegner-Infos

 

Mit der HSG Bensheim/Auerbach kommt eine ehemalige Buxtehuder Spielerin in die Halle Nord: Trainerin Heike Ahlgrimm. Von 2000-2002 spielte die heute 42-Jährige beim BSV, anschließend noch bei Bayer Leverkusen und der HSG Blomberg-Lippe. Erste Erfahrung als Bundesliga-Trainerin sammelte „Ahli“ von 2012 bis 2014 bei Bayer 04 Leverkusen. In der Saison 2015/16 wechselte sie als C-Jugendtrainerin und Leiterin einer Akademie zur HSG Bensheim/Auerbach. Zur Saison 2016/17 übernahm sie das Traineramt der Zweitliga-Frauen und schaffte auf Anhieb den Aufstieg ins Handball-Oberhaus.

 

Auch Linkaußen Sanne Hoekstra ist in der Halle Nord keine Unbekannte. In der Saison 2013/14 war Hoekstra bei den Handball-Luchsen unter Vertrag, war aber zusätzlich per Zweitspielrecht für den deutschen BSV spielberechtigt, bei dem sie die verletzten Linksaußenspielerinnen Lone Fischer und Sina Ritter ersetzte.

 

Auch wenn die auf Platz 12 stehenden „Flames“ bislang erst zehn Punkte auf dem Konto haben, ist der Klassenerhalt bereits unter Dach und Fach, weil es in dieser Saison mit dem HC Rödertal (ein Punkt) nur einen Absteiger gibt. Punkte sammelten die Bergstädterinnen vor allem gegen direkte Konkurrenten, für Bietigheim (24:24) und Metzingen (23:24) wurde der Aufsteiger um die Jahreswende allerdings zum Favoritenschreck.

 

Tickets & Livestream

 

Für das letzte Bundesliga-Heimspiel der Saison sind noch knapp 100 Sitzplatzkarten verfügbar. Manager Peter Prior: „Wir hoffen, dass die Halle Nord trotz des langen Wochenendes mit Hafengeburtstag und HSV-Schicksalsspiel noch einmal voll wird und unsere Fans die Mannschaft mit einer ähnlich fantastischen Stimmung wie zuletzt zum elften Heimsieg peitschen. Außerdem könnten wir dann am letzten Spieltag in Metzingen aus eigener Kraft den Europapokalplatz definitiv sichern.“

 

Die Partie wird außerdem im Internet-Livestream unter www.sportdeutschland.tv/hbf übertragen.

 

Das Programm am 12. Mai

 

Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr. Im Anschluss an das Bundesliga-Spiel werden in der Halle Nord Emily Bölk, Lynn Knippenborg, Michelle Goos und Katharina Meier ebenso verabschiedet wie die sechs Abgänge des BSV-Juniorenteams.

 

Ab 18.30 Uhr öffnet die Diskothek Freudenhaus die Tore für die große Saisonabschluss-Party. Mit Musik, Essen und Getränken feiern Mannschaft und Fans gemeinsam und küren die Spielerin der Saison 2017/18. Die Wahl wird vom Medienpartner TAGEBLATT und Hauptsponsor Sparkasse Harburg-Buxtehude präsentiert, über 1.000 Fans haben ihre Stimme in den letzten vier Wochen abgegeben.

 

Um 21 Uhr geht die BSV-Party über in das Public Viewing zum Eurovision Song Contest mit dem Buxtehuder Musiker Michael Schulte.