Auswärtspartie in Dortmund als Auftakt zu „drei richtungsweisenden Spielen“

Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und FrischAuf Göppingen – so heißen die nächsten drei Gegner des Buxtehuder SV. Für die Mannschaft von Trainer Dirk Leun ist das Auswärtsspiel beim BVB Dortmund am kommenden Samstag, 3. März (19.30 Uhr, Sporthalle Wellinghofen) der Auftakt für drei Partien gegen unmittelbare Verfolger aus dem Mittelfeld der Tabelle. „In diesen Spielen wird sich zeigen, ob wir am Ende um den vierten Platz mitspielen“, prophezeit Dirk Leun. Die Partie ist im Internet-Livestream unter www.sportdeutschland.tv/hbf zu sehen.

 

Nach zuletzt drei deutlichen Siegen geht der Buxtehuder SV gestärkt an die anstehenden Aufgaben heran. „Spaß, Selbstvertrauen und Lockerheit sind zurück, die Mannschaft glaubt wieder an ihre eigenen Stärken“, sagte Dirk Leun nach dem 37:22-Heimsieg gegen Bad Wildungen. Spielerinnen wie Lone Fischer und Jessica Oldenburg, die nach der WM-Pause noch Ladehemmungen hatten, präsentierten sich zuletzt in Torlaune. Auch bei den Torhüterinnen zeigte die Leistungskurve zuletzt wieder nach oben, auch weil die BSV-Defensive wieder kompakt und aggressiv agierte. Gerade mal 23 Gegentore im Schnitt ließ der Buxtehuder SV in den letzten drei Spielen zu.

 

Aber: In Dortmund hat sich der BSV in den letzten Jahren immer wieder schwer getan. Von 18 Spielen in Dortmund gewann der BSV nur acht, der BVB hingegen zehn. Den letzten Vergleich in der Sporthalle Wellinghofen verlor man im Januar letzten Jahres mit 17:22. „Wenn das Dortmunder Abwehrbollwerk steht und Clara Woltering dahinter einen guten Tag erwischt, wird es für jeden Gegner schwer“, weiß Dirk Leun um die Stärke des BVB.

 

Abgesehen davon haben die auch die Westfalen in der Bundesliga einen Lauf, holten aus den letzten vier Spielen sieben Punkte. Neben Siegen gegen Bensheim/Auerbach (25:23), Nellingen (29:16) und Leverkusen (26:19) auch ein respektables Remis gegen Bietigheim (26:26). Das führt dazu, dass der BVB mit zwölf Minuspunkten gerade mal zwei Zähler hinter dem BSV auf Platz 6 rangiert.

 

Torgaranten der Schwarz-Gelben sind Rückraumspielerin Nadja Mansson und Rechtsaußen Svenja Huber, aber auch Spielerinnen Caroline Müller und Jung-Nationalspielerin Alina Grijsels sind ständige Gefahrenherde. „Man muss schon feststellen, dass Dortmund die Qualität seines Kaders in diesem Jahr deutlich besser ausschöpft als noch in der Hinrunde“, konstatiert Leun. Entsprechend erwartet er ein Spiel zweier unterschiedlicher, aber gleichwertiger Mannschaften auf Augenhöhe, in dem vor allem die Wurfqualität seiner Mannschaft ein entscheidender Faktor sein wird.

 

Der Buxtehuder SV muss weiterhin auf Rückraumspielerin Emily Bölk verzichten, die nach wie vor ihren Haarriss in der linken Hand auskurieren muss. Trainer Dirk Leun hofft auf ihre Rückkehr zum Heimspiel gegen Bayer Leverkusen. Der Einsatz von Linksaußen Michelle Goos, die wegen einer Patellarsehnenreizung die Woche über nicht trainieren konnte, wird sich kurzfristig entscheiden. Julia Gronemann wird nach überstandenem grippalen Infekt am Freitag wieder ins Abschlusstraining einsteigen.

 

Der Fanclub „Has´ und Igel“ begleitet die Mannschaft mit einem Fanbus. Abfahrt ist um 14 Uhr an der Halle Nord, es sind noch Plätze frei. Der Reisepreis beträgt 30 Euro plus Eintrittskarte.

 

Drittliga-Derby des Juniorenteam am Samstagabend beim VfL Stade

 

Bereits am Nachmittag des 3. März findet in Stade das Drittliga-Derby zwischen dem VfL Stade und dem Buxtehuder SV II statt. Um 16 Uhr empfängt der Tabellenletzte aus Stade in der Sporthalle Vincent‐Lübeck Gymnasuim den Tabellenführer aus Buxtehude. Das BSV-Juniorenteam von Trainerin Heike Axmann muss im Derby zwar auf Lea Rühter und Lisa Borutta verzichten, die mit dem Bundesliga-Team am Abend in Dortmund spielen, strebt aber dennoch den zwölften Saisonsieg und die Verteidigung der Tabellenführung an (HIER geht´s zur Tabelle).