Zweiter Platz: Buxtehuder SV besteht Härtetest in Wittlich

WITTLICH. Die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV haben beim stark besetzten Vorbereitungsturnier in Wittlich das Endspiel verloren. Der Trainer ist dennoch zufrieden und lobt die Fortschritte der Mannschaft vor der Saisoneröffnung am Wochenende.

 

Der Pokalsieger aus Buxtehude hat das Endspiel mit 30:26 gegen den Deutschen Meister aus Bietigheim verloren und musste damit nach 2015 seine zweite Finalniederlage beim Turnier in Wittlich (Rheinland-Pfalz) einstecken. „Wir können trotzdem hochzufrieden sein“, sagt BSV-Trainer Dirk Leun. Seine Mannschaft habe in den Partien gegen die „Hochkaräter“ SG BBM Bietigheim, TuS Metzingen (Bundesliga-Dritter und Pokalfinalist) sowie Metz Handball (französischer Meister) spielerisch und physisch überzeugt. Antje Peveling (bis zu ihrer Hochzeit: Lenz) wurde als beste Torhüterin ausgezeichnet, Emily Bölk wurde von den Zuschauern in Wittlich zum „Publikumsliebling“ gewählt.

 

Im Halbfinale gegen Metz hatte sich der BSV durch einen Treffer von Jessica Oldenburg mit der Schlusssirene mit 27:26 durchgesetzt. In einer spannenden Partie waren die Buxtehuderinnen zunächst mit 6:1 in Führung gegangen, verloren dann aber den Faden. Die Französinnen glichen zum 8:8 aus und gingen in Führung. Nach einigen Gegenstoßtoren von Michelle Goos holte der BSV die Führung zurück. Einziger Wermutstropfen: Spielmacherin Lisa Prior zog sich eine Kapselverletzung an ihrer Wurfhand zu. Prior soll in Buxtehude untersucht werden.

 

In der Vorrunde hatte der BSV am Sonnabend zunächst einen 30:21-Erfolg gegen Pogon Stettin eingefahren. Vor den Augen von Bundestrainer Michael Biegler präsentierten sich gerade die Buxtehuder Nationalspielerinnen in Torlaune: Lone Fischer und Emily Bölk erzielten jeweils sechs Treffer. Der Turnierdebütant aus Polen hätte aufgrund einiger Fehlwürfe des BSV noch vor der Pause herankommen können, verpasste diese Chance aber. In der zweiten Halbzeit setzte sich der BSV schnell auf 17:11 und 24:14 ab.

 

Im zweiten Vorrundenspiel musste der BSV eine 22:25-Niederlage gegen Metzingen hinnehmen. Beide Mannschaften waren sich erst vor rund zwei Monaten im DHB-Pokalfinale gegenübergestanden – mit dem besseren Ende für die Buxtehuderinnen. Wie damals lieferten sich die Bundesligisten auch in Wittlich eine über weite Strecken ausgeglichene Partie. Der BSV ging zum ersten und einzigen Mal beim 10:9 in Führung, Metzingen setzte sich in der Folge mit 20:16 ab. Bölk war Buxtehudes beste Torschützin mit fünf Treffern.

 

Am Sonnabend um 16 Uhr präsentiert sich die Mannschaft von Trainer Dirk Leun zum ersten und dann auch einzigen Mal ihren Fans vor dem Bundesliga-Auftakt am 9. September. In der Halle Nord trifft der BSV im Rahmen der Saisoneröffnung auf die dänische Mannschaft Randers HK. Tickets für die Partie wird es nur an der Tageskasse geben. Erwachsene zahlen 8 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt.

 

Die Ergebnisse

 

Gruppe A: SPR Pogon Stettin – Buxtehuder SV 21:30, Stettin – TuS Metzingen 19:34, BSV – Metzingen 22:25.

Gruppe B: SG BBM Bietigheim – Bayer Leverkusen 26:23, Metz Handball – Bietigheim 24:21, Leverkusen – Metz 23:29.

Halbfinale: Metzingen – Bietigheim 27:31, Metz – BSV 26:27.

Spiel um Platz 5: Stettin – Leverkusen 27:34.

Spiel um Platz 3: Metzingen – Metz 19:27.

Endspiel: Bietigheim – BSV 30:26.

 

Quelle: Tageblatt (Tim Scholz) vom 06.08.2017