„Unser Ziel ist ein Sieg, wir müssen uns derzeit aber alles hart erarbeiten“

Sonntag, 15 Uhr: Buxtehuder SV – Neckarsulmer Sport-Union

 

Zum Hinrunden-Abschluss empfängt der Buxtehuder SV am kommenden Sonntag, 11. Februar die Neckarsulmer Sport-Union in der Halle Nord. Vierter gegen Zwölfter – auf dem Papier eine klare Angelegenheit. Davon will Trainer Dirk Leun aber nichts wissen. „Unser klares Ziel ist es, die Punkte in der Halle Nord zu behalten. Derzeit müssen wir uns aber jeden Sieg hart erkämpfen, egal wer uns gegenübersteht.“ Anwurf in der Halle Nord ist um 15 Uhr, die Tageskasse ist ab 13 Uhr geöffnet.

 

Eigentlich liegt der Buxtehuder SV mit der bisherigen Ausbeute voll im Plan: Platz 4 mit 14:10 Punkten. Niederlagen musste man einzig gegen die Top3-Teams sowie auswärts in Oldenburg und Blomberg hinnehmen. Dagegen stehen unter anderem Siege gegen Dortmund und Göppingen sowie in Leverkusen und Bad Wildungen. „In Oldenburg haben wir ein indiskutables Spiel abgeliefert, dafür andere Partien überraschend souverän gewonnen. Und in Blomberg werden auch noch andere Mannschaften Punkte lassen“, so Dirk Leun. Dennoch wäre ein Sieg zum Abschluss der Hinrunde wichtig für das Selbstvertrauen und eine positive Stimmung.

 

Denn derzeit läuft es nicht rund um Spiel des Pokalsiegers, es ist ein wenig Sand im Getriebe des BSV-Express. Leun spricht davon, dass seine Mannschaft in der aktuellen Phase zu fragil ist – zu viele leichte Fehler, zu wenig Körpersprache, keine Big Points in der Crunch-Time. „Uns fehlen derzeit die letzten Prozent, um auch die Spiele gegen die Top-Teams zu gewinnen. Wir spielen phasenweise richtig guten Handball, machen dann aber wieder unerklärliche Fehler. Wir sind halt auf allen Positionen auf eine Top-Leistung angewiesen und diese können wir aktuell nicht durchgängig abrufen. Und wenn du zehn Prozent weniger bringst, wird das bei der ausgeglichenen Liga bestraft.“ Daher gilt es gegen Neckarsulm über den Kampf ins Spiel zu kommen und allein die zwei Punkte in den Fokus zu stellen.

 

Hinter dem Einsatz von Spielmacherin Lisa Prior steht noch ein Fragezeichen, sie hatte sich im Training vor eine Woche eine schmerzhafte Handgelenksverletzung zugezogen. Nationalspielerin Lone Fischer hingegen ist nach überstandener Grippe wieder dabei.

 

Tickets & Livestream

 

Noch sind rund 120 Sitzplatzkarten für das Spiel erhältlich, im Vorverkauf unter ticketmaster.de sowie an der Tageskasse in der Halle Nord ab 13 Uhr. Die Partie wird im Internet-Livestream unter www.sportdeutschland.tv/hbf übertragen.

 

Unser Gegner: die Neckarsulmer Sport-Union

 

Nach vier Aufstiegen in nur fünf Jahren er­reichte die Neckarsulmer Sportunion 2016 die 1. Bundesliga. Der Start in die erste Bundesliga-Saison verlief für den Aufsteiger  damals furios – mit zwei Siegen! Am Ende reichte es mit 13:39 Punkte immerhin zu Rang 12 und dem angestrebten Klassenerhalt.

 

Auf Platz 12 steht das Team auch jetzt mit 7:17 Punkten – nur einen Punkt von Ab­stiegsplatz 13 entfernt. Siege gab es gegen Nellingen (26:19), Bensheim (26:24) und Rödertal (29:22) sowie ein Remis gegen Göppingen (25:25). Am letzten Samstag kassierte NSU eine Heim-Niederlage gegen den VfL Oldenburg (30:34).

 

Nach über sieben erfolgreichen Jahren mit vier Aufstiegen bis in die 1. Liga warf Trainer Emir Hadzimuhamedovic in dieser Woche das Hand­tuch! Nachfolgerin ist Annamaria Ilyes (37), bislang Jugendkoordinatorin und Trainerin der 2. Frauen im Verein. Die gebürtige Rumänin spielte lange Jahre in der 1. Liga in Blomberg, Metzingen und Bietigheim.

 

Ein Wiedersehen dagegen gibt es heute mit Sina Namat (23). Die Kreisläuferin spielte von den Minis an im BSV, reifte hier zur Junioren-Nationalspielerin und ging dann 2013 in den Süden. Erst für vier Jahre zum TV Nellingen, seit Saisonbeginn in Neckarsulm. Dort kehrte Namat nach einer Meniskusverletzung erst kürzlich wieder in die Mannschaft zu­rück. Am Sonntag könnte sie stark gefordert sein, denn die dä­nische Kreisläuferin Mette Gravholt (30 Saisontore in 7 Spielen) wird vorerst aus „persönlichen Gründen nicht mehr spielen“. Dafür ist eine andere Dänin neu im Kader, die Linkshänderin Mia Moeldrup als Ersatz für Alena Vojtiskova (Schwangerschaft).