Heute Abend: Der BSV will den Deutschen Meister ärgern

Mit 48:0 Punkten und einer Tordifferenz von +239 dominiert Bietigheim die Liga. Kann der Buxtehuder SV dem ungeschlagenen Meister aus Bietigheim im 25. Saisonspiel die ersten Minuspunkte beibringen? Diese Frage stellt sich am Mittwoch, wenn die Norddeutschen bei der SG BBM Bietigheim antreten. „Die Rollen sind klar verteilt. Wir müssen am Limit spielen, wenn wir Mittwoch was holen wollen, aber wir wollen unsere Chance nutzen“, sagt Trainer Dirk Leun vor der Partie. Anwurf in der Sporthalle am Viadukt ist um 20 Uhr, das Spiel ist live im Internet unter www.sportdeutschland.tv/hbf zu sehen. Im Anschluss des Spiels Tabellenerster gegen Vierter wird der Meisterpokal an Bietigheim überreicht.

 

Die SG BBM Bietigheim spielt in diesem Jahr eine überragende Saison. Die Mannschaft von Trainer Martin Albertsen steht bereits als Deutscher Meister fest und hat im Pokal-Halbfinale noch die Chance, sich das Double zu sichern. Auch im Europapokal zeigten die Enztälerinnen starke Leistungen, mussten sich erst im Finale Rostov Don geschlagen geben.

 

Obwohl Bietigheim in der Liga noch ohne Punktverlust ist, so waren die Ergebnisse in einigen vergangenen Spielen enger als zum Großteil der Saison. Allen voran in Metzingen und Neckarsulm sicherte sich der Deutsche Meister nur knappe Erfolge. Trotz dessen ist Bietigheim nicht nur ungeschlagen, sie gewinnen ihre Spiele im Schnitt mit zehn Toren Vorsprung – ein klares Zeichen der Dominanz in dieser Bundesligasaison.

 

Erfolgreichste Werferin im Team der Süddeutschen ist Rückraumspielerin Susann Müller. Mit 135 Feldtoren ist sie zudem beste Feldtorschützin der HBF, vor Michaela Hrbková (128 Tore), Anne Hubinger und der Buxtehuderin Jessica Oldenburg (je 113 Tore). Auch wenn Kim Naidzinavicius ebenfalls schon 128 Treffer erzielt hat, sind die größten Stärken der SG ihre Vielseitigkeit und die Tiefe des Kaders. „Bietigheim ist wahnsinnig gut und stark besetzt, teilweise auch doppelt und dreifach. Sie spielen kollektiv einfach auf sehr hohem Niveau“; sagt auch Dirk Leun.

 

Bei der geballten Angriffskraft der Bietigheimer wird die BSV-Defensive besonders gefordert sein. Am vergangenen Spieltag gegen Borussia Dortmund zeigte der BSV mit einer sehr disziplinierten Defensivleistung bereits, dass er momentan eine starke Abwehr aufs Feld bringen kann. Bietigheim ist in der Offensive aber nochmal ein ganz anderes Kaliber als die Dortmunder.

 

Für das Spiel gegen den Tabellenführer kann der BSV erstmals in dieser Saison auf alle Spieler im Kader bauen. Annika Meyer, die nach Verletzung gegen Dortmund nur zu einem Kurzeinsatz kam, trainierte die Woche voll mit und auch Yara Nijboer wird erstmals nach Kreuzbandriss in dieser Saison auf der Bank Platz nehmen.

 

Am Mittwoch ergibt sich für beide Mannschaften eine interessante Konstellation. Bietigheim hat zwei schwere Europapokalspiele hinter sich, ist bereits ohne Minuspunkt Meister. „Bietigheim wird auch am Saisonende bei 0 Minuspunkten stehen wollen, die werden da nichts herschenken. Ein so starker Gegner zeigt uns dann auch, wie weit wir schon sind“, sagt der BSV-Coach. Beide Mannschaften treffen außerdem bereits zehn Tage später im DHB-Pokal erneut aufeinander.

 

Am Samstag muss Bietigheim beim Vizemeister aus Thüringen antreten, der Buxtehuder SV empfängt die HSG Bad Wildungen. Unabhängig vom Ausgang der Partie in Bietigheim hat der BSV zuhause am letzten Spieltag die Möglichkeit Platz 4 und damit die Europapokalteilnahme zu sichern.