Buxtehude will erstes Saisonziel erreichen – 7. Final-Four in letzten 8 Jahren im Visier

Die Spannung und Vorfreude auf das „Pokal-Derby“ zwischen der SGH Rosengarten-Buchholz und dem Buxtehuder SV ist groß. Am Mittwochabend um 19.30 Uhr treffen die benachbarten Vereine im Viertelfinale des DHB-Pokals aufeinander, für 60 Minuten werden Kooperationsgedanken und Freundschaften ruhen. Der Buxtehuder SV kann mit einem Sieg sein erstes großes Saisonziel erreichen, das Final-Four! Für den BSV wäre es die siebte Teilnahme in den letzten acht Jahren, 2015 gewannen die Norddeutschen den Titel in der Sporthalle Hamburg.

 

BSV-Trainer Dirk Leun weiß um die besondere Konstellation des Spiels, verweist aber in erster Linie auf den sportlichen Wert. „Kooperationspartner hin, Nachbarschaftsduell her. Wir spielen das Viertelfinale im DHB-Pokal und sind nur noch einen Sieg vom Final Four entfernt, dem bedeutendsten Sportevent im deutschen Frauenhandball. Wir sind in diesem Spiel der Favorit und haben eine gute Chance, erneut die Endrunde zu erreichen. Das ist unser großes Ziel, entsprechend motiviert und fokussiert werden wir zu Werke gehen.“

 

Nach dem schwachen Auftritt am Wochenende in Dortmund (17:22-Niederlage) hat Leun seine Mannschaft gleich am Montagabend zur Analyse zusammengeholt. „Neben der schlechten Wurfquote haben wir auch einige grundlegende Fehler gemacht, die wir schnellst möglich abstellen müssen.“ Denn der BSV-Coach weiß, wie unangenehm es in einem solchen Alles-oder-Nichts-Spiel werden kann, wenn der vermeintliche Außenseiter eine Siegchance wittert. „Wir tun gut daran, den Gegner von der ersten Minute an ernst zu nehmen und schnellst möglich für klare Verhältnisse zu sorgen. Und dafür müssen wir uns in einigen Bereichen deutlich steigern. “

 

Außer der verletzten Linksaußen Lone Fischer (Bänderriss im Sprunggelenk) sind alle Spielerinnen einsatzbereit. Fischer wird dem BSV mindestens noch zehn Tage fehlen, die Verantwortlichen hoffen auf einen Einsatz im Bundesliga-Heimspiel gegen Spitzenreiter Bietigheim (25. Januar, 19.30 Uhr).

 

BSV-Manager Peter Prior blickt erwartungsfroh auf die Partie: „Die Vorfreude auf dieses Spiel ist nicht nur bei den Mannschaften groß, sondern auch bei den Fanlagern. Das Verhältnis zwischen dem BSV und Rosengarten-Buchholz ist sehr freundschaftlich. Unsere Fans sind regelmäßig in der Nordheidehalle – und umgekehrt. Bei aller sportlichen Rivalität bin ich mir sicher, dass wir ein richtig schönes Handball-Fest und ein attraktives Pokalspiel erleben werden.“

 

Tickets

Die 1.100 Sitzplätze der Halle Nord sind ausverkauft, insgesamt wurden bereits über 1200 Tickets für das Pokal-Viertelfinale abgesetzt! Stehplätze und Jugendkarten sind noch vorhanden, sodass jeder, der an die Abendkasse  (ab 17.30 Uhr geöffnet) kommt, auch ein Ticket erhält. Stehplatz-Karten kosten 9 Euro, Jugendkarten kosten 5 Euro. Einen Internet-Livestream wird es nicht geben.

 

Pokal-Statistik des Buxtehuder SV

In den vergangenen acht Jahren stand der Buxtehuder SV sieben Mal im Final-Four, insgesamt weist die BSV-Pokalhistorie elf Halbfinal-Teilnahmen auf. Viermal (zuletzt 1990, 1996, 2007 und 2011) erreichte der BSV das Finale, 2015 dann der Höhpunkt mit dem ersten und bisher einzigen Titelgewinn in der Sporthalle Hamburg.

 

Der Weg des BSV ins Viertelfinale

2. Runde: BSV – HC Leipzig                28:25
1/8-Finale: BVB Dortmund – BSV     21:29

 

Das Viertelfinale im Überblick:

SGH Rosengarten-Buchholz – Buxtehuder SV (Mittwoch, 19.30 Uhr)
TuS Metzingen – VfL Oldenburg (Mittwoch, 20 Uhr)
SG BBM Bietigheim – TSG Ketsch (Mittwoch, 20 Uhr)
Thüringer HC – FA Göppingen (14. Januar, 18 Uhr)

 

Das Final-Four 2017 findet am 27./28. Mai 2017 statt.

 

Was man zum „Pokal-Derby“ wissen sollte:

 

Pokal-Derby-Becher

Colle Idee der Handball-Luchse: das Management der SGH Rosengarten-Buchholz hat exklusiv zum Pokal-Viertelfinale 500 Getränkebecher mit Logos beider Vereine und dem Datum des Pokal-Derbys produzieren lassen. Diese werden für 2 Euro „Pfand“ herausgegeben und können gerne als Souvenir mitgenommen werden.

 

Rahmenprogramm

Die Sparkasse Harburg-Buxtehude als Haupt-Sponsor beider Teams und Presenter des „Pokal-Derby“ hat 1500 Fanklatschen produzieren lassen. Außerdem veranstaltet das Kreditinstitut beim Spiel ein attraktives Gewinnspiel in der Halle Nord, bei dem es ein iPad-Air zu gewinnen gibt und hat die Sängerin Nikola Frehsee engagiert, die den Fans vor dem Spiel und in der Halbzeitpause einheizt.

 

„Heimspiel“ für sechs ehemalige BSV-Spielerinnen

Im Team der Handball-Luchse spielen gleich sechs ehemalige BSV-Spielerinnen. Zu dieser Saison wechselten Evelyn Schulz, Paula Prior, Lynn Schneider und Laura Schultze aus Buxtehude in den Rosengarten, Melissa Luschnat (beim BSV bis 2015) und Leonie Limberg (beim BSV von 2012-2014). Außerdem war Steffen Birkner von 2008 bis 2016 beim Buxtehuder SV als Trainer und Jugend-Koordinator aktiv. Mit Lisa Prior und Isabell Kaiser stehen derzeit zwei Spielerinnen im Erstliga-Kader des BSV, die bereits bei den Luchsen gespielt haben.

 

24 Spielerinnen für beide Vereine aktiv

Rechnet man alle Spielerinnen zusammen, die bereits für beide Vereine aktiv waren bzw. sind, so kommt man auf die stolze Zahl von 24 Spielerinnen, unter anderem Spielerinnen wie Melanie SChliecker, Silke Christiansen, Natascha Kotenko oder Christina Vogt.

 

Anreise für die SGH Rosengarten-Buchholz

Die Anreise für die „Heimmannschaft“ der SGH Rosengarten-Buchholz und seine Fans zur Halle Nord beträgt gerade mal knappe 30 Kilometer. Die Auswärtsmannschaft des BSV hat es noch weniger weit…

 

Team Buxtehude muss den Luchsen Platz machen

Weil die SGH Rosengarten-Buchholz als „Heimmannschaft“ vor dem Spiel den VIP-Bereich der Halle Nord zur Videoanalyse nutzt, muss der Buxtehuder SV zum gewohnten „Kaffeetrinken vor dem Spiel“ in eine andere Räumlichkeit der Halle Nord ausweichen. Die Heimmannschaft hat Vorrecht – egal in welcher Halle…