BSV strebt Sieg im letzten Punktspiel an – Abschlussparty mit Fans am Gildehaus

Im letzten Spiel der Bundesliga-Saison 2016/17 will der Buxtehuder SV gegen die HSG Bad Wildungen den vierten Platz und die damit verbundene Europapokal-Qualifikation sichern. Dafür benötigt der BSV vor eigenem Publikum mindestens einen Punkt. „Wir wollen dieses Spiel gewinnen und nicht am Ende mit Oldenburg punktgleich dastehen, keine Diskussion“, fand Trainer Dirk Leun vor dem Spiel gegen die Vipers deutliche Worte. Anwurf in der Halle Nord ist um 18 Uhr, das Spiel ist im Livestream auf www.sportdeutschland.tv/hbf zu sehen.

 

Die HSG Bad Wildungen hat mit dem Nicht-Abstieg ihr Saisonziel bereits vor dem letzten Spieltag erreicht, auf Platz 11 stehend hat Bad Wildungen mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun. „Davon sollten wir uns nicht täuschen lassen, Bad Wildungen ist ein sehr unangenehmer Gegner“, warnt der BSV-Coach. Dabei bezieht er sich auf die aggressive Deckung der Vipers, welche dem Gegner durch eine laufintensive, risikoreiche Deckung das Leben schwer macht. Dennoch ist die Abwehr der Gäste bei weitem nicht tadellos, viel mehr hat Bad Wildungen mit 758 Gegentreffern die zweitschwächste Abwehr hinter dem TV Nellingen.

 

In der Offensive haben die Vipers dafür in Laura Vasilescu und Anouk Nieuwenweg zwei echte Tormaschinen. Beide gehören mit 178, beziehungsweise 149 Treffern zu den torgefährlichsten Spielerinnen der Liga. Außerdem hat Bad Wildungen sein Offensivspiel in dieser Saison enorm verbessert. „Besonders im Gegenstoß sind sie extrem gefährlich, das ist eine Aufgabe die wir lösen müssen“, so der BSV-Coach.

 

Die Aufgabe gut gelöst hat der BSV derweil unter der Woche gegen den Deutschen Meister, die SG BBM Bietigheim. Trotz der 33:29 Niederlage zeigten die Buxtehuder eine starke Leistung. „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Abwehrleistung heute, wir haben sehr aktiv verteidigt. Auch in der Offensive haben wir immer wieder Möglichkeiten gefunden“, lobt der Dirk Leun seine Mannschaft. „Wir haben in Bietigheim da weitergemacht, wo wir gegen Dortmund aufgehört haben“, ergänzt der BSV-Trainer. Lediglich die Chancenverwertung sei eindeutig verbesserungsfähig gewesen.

 

Die Mannschaft geht erneut mit allen Spielerinnen an Bord in das Spiel gegen Bad Wildungen. Nachdem Yara Nijboer gegen Bietigheim erstmals in einem Pflichtspiel für den BSV auflief, gibt die Niederländerin im Saisonfinale ihr Debut in der Halle Nord. Während Nijboer ihr erstes Pflichtspiel vor Buxtehuder Publikum bestreitet, müssen sich die BSV-Fans am Samstag von Annika Meyer und Maxi Hayn verabschieden, letztere beendet nach zehn Jahren im BSV-Trikot ihre Karriere.

 

Friederike Gubernatis war auch in der vergangenen Saison gegen Bad Wildungen im Einsatz. Im letzten Heimspiel setzte sich der BSV mit 30:25 gegen die Vipers durch.

Das Spiel in Bietigheim, die Verabschiedungen, sowie eine fokussierte Vorbereitung lassen den BSV-Trainer positiv ins Saisonfinale blicken. „Wir gewinnen solche Spiele sicher nicht von selbst, aber wenn wir uns von Bad Wildungens aggressivem und kämpferischen Spiel nicht beeindrucken lassen, bin ich sehr optimistisch“, so Dirk Leun. Ein Sieg gegen Bad Wildungen wäre nicht nur der zehnte Heimerfolg in dieser Saison, er würde auch die 16. Teilnahme am Europapokal für den BSV bedeuten. „Wenn wir Platz vier erreichen sollten, wäre das auch ein zufriedenstellendes Ergebnis in einer Saison nach einem größeren Umbruch“, sagt der BSV-Coach.

 

Eine Woche nach dem letzten Bundesligaspieltag hat der BSV im OLYMP Final Four noch die Möglichkeit, die Saison mit einem Titel zu krönen. Dort trifft der BSV erneut auf die SG BBM Bietigheim. Dirk Leun weiß, dass dies eine schwere Aufgabe wird, aber nach dem Spiel am Mittwoch geht der BSV-Trainer „mit dem Gefühl, dass man Bietigheim ärgern kann“ ins Saisonfinale.

 

Statistik

In den bisherigen 9 Spielen gegen die HSG Bad Wildungen ist der Buxtehuder SV noch ungeschlagen, gewann vor dieser Saison alle bisherigen Spiele. Das Remis war ein 30:30 aus der Hinrunde in Bad Wildungen.

 

Tickets

An der Abendkasse wird es nur noch Stehplatzkarten geben! Der Buxtehuder SV erwartet für das letzte Saisonspiel eine ausverkaufte Halle Nord.

 

Internet-Livestream

Die Partie wird im Internet-Livestream unter www.sportdeutschland.tv/hbf übertragen.

 

Einlauf der BSV-Jugendteams

Vor dem Bundesliga-Spiel präsentiert und ehrt der Buxtehuder SV seine Jugendmannschaften. Im weiblichen Bereich konnten eine Hamburger Meisterschaft und zwei Vizemeistertitel errungen werden, im männlichen Bereich war die Qualifikation der B- und A-Jugend für die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein allein schon ein großer Erfolg.

 

Das Programm in der Halle nach dem Spiel

Im Anschluss an die obligatorische Pressekonferenz ehrt der Hamburger Handball-Verband die BSV-Spielerin Emily Bölk für besondere Leistungen. Die Ehrung nimmt HHV-Präsident Rolf Reinke vor. Daran anschließend erfolgt die Verabschiedung der Spielerinnen Annika Meyer und Maxi Hayn.

 

Bundesliga-Abschlussparty im / am Gildehaus

Nach dem Hallenprogramm geht es am Gildehaus Buxtehude weiter. Ab ca. 20.15 Uhr lädt der BSV zur Bundesliga-Abschlussparty am Gildehaus ein. DJ, Grill und Getränke sorgen für Unterhaltung. Highlight des Abends ist die Bekanntgabe der Spielerin der Saison 2016/17 gekürt! Über 1.000 Fans haben sich am Online-Voting über das TAGEBLATT und per Stimmkarte an der Wahl beteiligt. Präsentiert wird die Wahl vom Medienpartner TAGEBLATT und vom BSV-Hauptsponsor Sparkasse Harburg-Buxtehude.